Finanzminister beraten über Eurozonenbudget und Transparenz

Vor einem EU-Gipfel am Haupteingang des Gebäudes des Europäischen Rates in Brüssel sind Flaggen der EU-Staaten zu sehen. Foto: Julien Warnand/Epa/dpa
Vor einem EU-Gipfel am Haupteingang des Gebäudes des Europäischen Rates in Brüssel sind Flaggen der EU-Staaten zu sehen. Foto: Julien Warnand/Epa/dpa

HELSINKI (dpa) - Die Euro-Finanzminister beraten an diesem Freitag (8.30 Uhr) in Helsinki über das umstrittene Eurozonenbudget und mangelnde Transparenz. Zudem könnte auch die künftige Wirtschaftspolitik des hoch verschuldeten Italien zur Sprache kommen.

Die Euro-Finanzminister beraten an diesem Freitag (8.30 Uhr) in Helsinki über das umstrittene Eurozonenbudget und mangelnde Transparenz. Zudem könnte auch die künftige Wirtschaftspolitik des hoch verschuldeten Italien zur Sprache kommen.

Im Juni hatten sich die Minister der 19 Staaten mit der Gemeinschaftswährung auf Grundlinien des Eurozonenbudgets verständigt. Es gehörte ursprünglich zu den Europa-Visionen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Ihm schwebte 2017 ein Multi-Milliarden-Haushalt ausschließlich für die Euro-Staaten vor. Das gemeinsame Währungsgebiet sollte dadurch besser vor künftigen Finanzkrisen geschützt werden. Die Summe des Budgets, das nun zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit genutzt werden soll, ist offen. Sie dürfte aber deutlich unter Macrons Vorstellung liegen.

Die EU-Bürgerbeauftragte hatte zuletzt kritisiert, dass die Treffen der Euro-Finanzminister sowie dazugehörige Vorbereitungstreffen wenig transparent seien. Die Zusammenkünfte finden im Gegensatz zu anderen EU-Ministertreffen hinter verschlossenen Türen statt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.