Protest gegen Denkmal aus holländischer Kolonialzeit

Die Polizei steht um die Statue des ehemaligen Generalgouverneurs der Niederländisch-Ostindischen Inseln, Jan Pieterszoon Coen, in Hoorn. Archivfoto: epa/ROBIN UTRECHT
Die Polizei steht um die Statue des ehemaligen Generalgouverneurs der Niederländisch-Ostindischen Inseln, Jan Pieterszoon Coen, in Hoorn. Archivfoto: epa/ROBIN UTRECHT

HOORN: Nach einer Demonstration gegen ein Denkmal aus der Kolonialzeit im nordholländischen Hoorn ist es zu heftigen Unruhen gekommen. Etwa 200 vorwiegend junge Leute hätten am späten Freitagabend randaliert und die Konfrontation mit der Polizei gesucht, sagte der Bürgermeister der Stadt im Norden von Amsterdam, Jan Nieuwenburg, am Samstag im Radio. «Sie haben die Demonstration gezielt missbraucht.»

Polizisten wurden mit Steinen, Stühlen und Tischen beworfen. Mobile Einsatzkräfte der Polizei hatten die Innenstadt schließlich um Mitternacht geräumt. 12 Personen wurden festgenommen.

Zunächst hatten mehrere hundert Menschen nach Angaben der Polizei friedlich gegen das umstrittene Denkmal des Repräsentanten des niederländischen Kolonialreiches im 17. Jahrhundert, Jan Pieterszoon Coen, protestiert. Etwa 20 Personen hatten zeitgleich für das Standbild demonstriert.

Die Krawalle sind nach den Worten des Bürgermeisters kein Grund, das Denkmal zu entfernen. «Wir können die Diskussion über Gut und Böse führen. Das Nachdenken über die Geschichte steht aber nicht still.» Die Stadt hatte bereits 2011 auf einem Schild an dem Denkmal die Verdienste aber auch die Gräueltaten von Coen benannt.

Jan Pieterszoon Coen (1587-1629), in Hoorn geboren, war Generalgouverneur der Ostindien-Kolonie. Er gründete das heutige Jakarta. Coen ist auch verantwortlich für ein Massaker auf der Gewürzinsel Banda, das ihm den Beinamen «Schlachter von Banda» einbrachte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Thomas Schiffer 22/06/2020 13:22
Solange die Regierungen wegschauen , wenn linke Terroristen Polizisten mit Steinen bewerfen, solange ist der Staat eine Marionette des Terrors. Und solange Polizisten diese Parteien wählen, die das zulassen, so lange haben sie es auch nicht anders verdient
Ingo Kerp 21/06/2020 14:08
Der FOCUS Kolumnist J. Fleischhauer sagt zum Thema Rassismus: Je emotional instabiler ein Mensch, desto größer seine Neigung, sich aufzuregen. Dem ist nichts hinzuzufügen.