Experten loten UN-Vertrag gegen Militarisierung des Weltraums aus

Foto: epa/Georgi Licovski
Foto: epa/Georgi Licovski

GENF (dpa) - Regierungsexperten aus 25 Ländern beraten ab Montag in Genf über Maßnahmen gegen ein Wettrüsten im Weltraum. Fernziel ist ein Vertrag, der die Militarisierung des Alls verhindert. Am Tisch sitzen Regierungsexperten und Diplomaten aus 25 Ländern, darunter aus den USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland.

Deutschland könnte eine wichtige Rolle spielen, meint Götz Neuneck vom Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH): «Als aufstrebende Mittelmacht, wichtiger Geldgeber bei der europäische Raumfahrt und mit ihrem Fokus auf den Multilateralismus kann die Bundesrepublik ein Brückenbauer sein und Regelungen forcieren», sagte er der Deutschen Presse-Agentur vor dem Treffen.

Die klassische Rüstungskontrolle funktioniere angesichts vieler neuer Technologien und Akteure nicht mehr gut. «Deutschland könnte ein neues politisches Forum vorschlagen, zum Beispiel eine UN-Sonderkonferenz zur friedlichen Nutzung des Weltraums.» Dort könne über die strategische Zukunft des Weltraumvertrages von 1967 diskutiert werden. Er legt die friedliche Nutzung des Weltraums fest, ist angesichts neuer Technologien aber nicht mehr zeitgemäß.

Der Vorsitzende der Expertenrunde, Guilherme de Aguiar Patriota, hat die Erwartungen schon vor dem Auftakt gedämpft. Die Weltraumnationen, allen voran die USA, Russland und China, seien zwar für Regulierung, wollten sich ihre eigenen Aktivitäten aber nicht einschränken lassen.

Die Regierungsexperten tagen zwei Wochen hinter verschlossenen Türen. Sie wollen der UN-Abrüstungskonferenz anschließend Bericht erstatten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

required fields

No comments found. Be first to write a comment.