Es darf wieder gefeiert werden

Beim Büffelrennen in Chonburi und Musikfestival in Pattaya

Das Büffelrennen in Chonburi ist ein unterhaltsames Spektakel, das in diesem Jahr in 149. Auflage erfolgt.
Das Büffelrennen in Chonburi ist ein unterhaltsames Spektakel, das in diesem Jahr in 149. Auflage erfolgt.

CHONBURI/PATTAYA: Machte Corona den Organisatoren von Großveranstaltungen jeglicher Art in den zurückliegenden Monaten einen Strich durch die Rechnung, darf nun wieder gefeiert werden in Thailand, jedoch unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln. Neben der Thai League, die am 12. September ihren Spielbetrieb mit Zuschauern wieder aufnimmt, wurden zwischenzeitlich auch die Termine für das Büffelrennen in Chonburi und das Pattaya Music Festival bekanntgegeben.

Am Donnerstag, 1. Oktober findet mit dem „Buffalo Racing Festival 2020“ wieder einer der außergewöhnlichsten Wettkämpfe in der Provinzhautstadt Chonburi statt. In 149. Auflage kann das Festival auf eine lange Geschichte zurückblicken.

Wasserbüffel laufen um die Wette

Im Laufe der Zeit hat sich das traditionelle Büffelrennen zu einem unterhaltsamen Festival für die ganze Familie entwi­ckelt. Neben der Wahl der „Miss Buffalo“, ein Schönheitswettbewerb, bei dem junge einheimische Frauen auf dem Laufsteg um die begehrte Krone kämpfen, sorgen bunte Paraden mit festlich geschmückten Umzugswagen, Sportwettkämpfe, kulturelle Aufführungen und jede Menge Livemusik für Festivalatmosphäre. Auf einer großen Marktmeile werden viele lokale Köstlichkeiten und regionale Produkte angeboten, die typisch für die Ostküstenprovinz sind. Der Höhepunkt des Spektakels ist und bleibt natürlich das finale Büffelrennen, bei dem mehr als 100 Reiter mit ihren tonnenschweren Tieren an den Start gehen. Das Festival findet auf dem Sportplatz gegenüber der Chonburi Provincial Hall an der Tamnak Road statt. Der Eintritt ist frei.

Thailands größte Open-Air-Bühne

Mit dem Musikfestival soll in Pattaya das Corona-Jahr verabschiedet und der Blick nach vorn gerichtet werden.
Mit dem Musikfestival soll in Pattaya das Corona-Jahr verabschiedet und der Blick nach vorn gerichtet werden.

Doch nicht nur in der Provinzhauptstadt, auch in Pattaya sind die Planungen in vollem Gange, um Licht ins monatelange Dunkel des Festivalkalenders der Ostküstenmetropole zu bringen. So rief Pattayas Vizebürgermeister Ronakit Ekasingh vor wenigen Tagen alle relevanten Akteure zu einer Sitzung zusammen, um die Vorbereitungen zur diesjährigen Auflage des „Pattaya Music Festival“ einzuleiten, das eigentlich für den 20. und 21. März dieses Jahres geplant war, jedoch wegen des Ausbruchs der Coronavirus-Pandemie abgesagt werden musste. Am Freitag, 11. Dezember und Samstag, 12. Dezember soll die größte Musikveranstaltung der Stadt nun nachgeholt werden – mit vier Bühnen, direkt am Strand. Ziel ist es, die durch Corona stark gebeutelte lokale Wirtschaft zum Jahresende anzukurbeln und somit an einem Zeitpunkt, an dem normalerweise Hochsaison in der Touristenmetropole herrscht. Der Presse erklärte Khun Ronakit, dass alle Bühnen wie bereits im Vorjahr direkt am Strand aufgebaut, jedoch Maßnahmen zur Abstandshaltung zwischen den Festivalgängern umgesetzt werden, die sich bereits auf ähnlichen Großveranstaltungen bewährt haben. Nach dem wohl schwärzesten Jahr der thailändischen Tourismus- und Eventbranche blickt Khun Ronakit optimistisch nach vorn und erwartet, dass viele Stars der thailändischen Musikindus­trie das Projekt unterstützen werden, um Pattaya auch im Corona-Jahr zwei Tage lang in die größte Open-Air-Bühne des Landes zu verwandeln.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Norbert K. Leupi 21/09/2020 02:38
Es darf wieder gefeiert.....
werden ! Und ab wann gedenkt die Obrigkeit , dass man wieder auf dem " Boulevard of Broken Dreams " feiern kann? Im Moment ist man ja nur vom eigenen Schatten begleitet , wenn man durch die Prachtsstrasse zieht ! Ich möchte aber , dass man in den Lokalen begleitet wird ! Sollte es aber in der nahen Zukunft wirklich wieder zu einer " Volleröffnung des Rotlichtviertels " kommen , müssen wir uns alle , die in diesem Vorzeigeviertel unterwegs sind , an die Regeln halten .Das gilt für die Service-Girls ,die Freier und auch die , die nur für ein Bierchen ohne Anhang in die Unterhaltungslokale und Stangenakrobatikläden gehen !
Gerhard 20/09/2020 23:37
Jetzt fehlt
nur noch, dass ein Farang als "Mister Buffalo" in Chonburi gewählt wird.
Ling 20/09/2020 14:52
Umsetzung der Abstandsregeln
Gute Sache, dass die Musikveranstaltung nachgeholt werden kann. Die Besucher werden bestimmt ihren Spaß haben, trotz Abstandsregeln.
Falls es trotzdem zu Covid-Übertragungen kommen sollte, sind zumindest keine neu eingereisten ausländischen Touristen daran schuld ;-)
Harry Fischer 20/09/2020 14:29
Es darf wieder gefeiert werden...
Ja, gut so. Öffnen und weiterleben!
Hans-Udo Krämer 20/09/2020 14:28
Wieder feiern
Wenn nun wieder gefeiert werden darf, dann sollte aber auch die zeitliche Einschränkung des Alkoholverkauf aufgehoben werden.