Ernte von Kokosnüssen durch Affen keine Tierquälerei

Foto: Thai Public Broadcasting Service/Staatssekretär Für Handel Herr Boonyarith Kalayanamit
Foto: Thai Public Broadcasting Service/Staatssekretär Für Handel Herr Boonyarith Kalayanamit

BANGKOK: Das Handelsministerium will Mitglieder des ausländischen diplomatischen Korps einladen, die Ernte von Kokosnüssen durch Zwergmakakenaffen zu beobachten, um zu beweisen, dass dies nicht mit Tierquälerei verbunden ist, wie von der Tierrechtsgruppe PETA behauptet wurde.

Der Ständige Sekretär für Handel, Boonyarith Kalayanamit, sagt, er wolle zeigen, dass die Verwendung von Affen zur Kokosnussernte eine traditionelle Lebensweise ist und diese Praxis nicht auf Folter hinausläuft. Er habe die Handelsattachés der thailändischen Botschaften im Ausland angewiesen, die Angelegenheit zu klären, insbesondere mit Supermärkten, die Kokosnussprodukte aus Thailand verkaufen.

In der Zwischenzeit sagte Somdet Susomboon, Generaldirektor der Abteilung für internationale Handelsförderung, dass das thailändische Amt für Außenhandelsförderung in London angewiesen worden sei, Supermärkten und Einzelhandelsgeschäften zu erklären, dass die Ernte von Kokosnüssen durch abgerichtete Affen nichts Grausames sei. Vier britische Einzelhändler, Waitrose, Co-op, Boots und Ocado, haben angekündigt, keine Kokosnussprodukte mehr zu verkaufen, die auf Affenarbeit beruht. Morrisons hat die Produkte bereits aus den Regalen entfernt.

PETA behauptet, dass Affen als Babys gefangen und trainiert werden, oft an alte Autoreifen gekettet oder in Käfigen eingesperrt, und dass männliche Affen gezwungen sind, bis zu 1.000 Kokosnüsse pro Tag zu pflücken.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Markus Boos 16.07.20 00:35
Jetzt reicht´s @ Redaktion
Weltweit wird Thailand für Tierquälerei an den Pranger gestellt. Betreffend der Affen, welche unter unwürdigen Bedingungen Kokosnüsse pflücken sollten. Ich finde es äusserst unfair wie PETA die Situation darstellt. Denn das ist schlicht rufschädigend. Die Corona Krise beutelt das Land schon genug.

Es bedarf dringend einer Gegendarstellung. PETA gehört an den Pranger. Nicht die traditionelle Haltung von Affen in Thailand.

FARANG BITTE TU WAS
Siam Fan 11.07.20 22:37
Lügen für Weltmarktvorteile?!
In den Philippinen ist fast zwei Drittel der Arbeitsplätze direkt abhängig von der Kokosnusindustrie.
Mit der Affenlüge kann man sehr viel Geld verdienen.
@Homer Pattaya ich lass' mir nicht schon wieder von Ihnen den Mund verbieten.
PETA betont ausdrücklich, sie setzen sich nur für 'TierRECHTE' und nicht für Tierschutz ein.
In der Liste, was sie alles gemacht haben, stehen aber fast ausschließlich Tierschutzfälle drin.
Eine Ausnahme waren dann wohl die Bildrechte von dem AffenSelfie! 555
Alles PR!
@Matt Abold, danke!
Im Artikel steht, man hat oder will das Kokos-WASSER aus den Regalen nehmen, also genau das, wofür keine Affen eingesetzt werden.
Da wo Affen eingesetzt werden, ist die Ernte erheblich wirtschaftlicher, aber es gibt keine Verstöße gegen Tierrechte! Siehe auch Wikipedia (Kokosnuß).
Das mit der Ächtung der Pelzbekleidung hat auch mehrere Seiten.
Grundsätzlich ist eine Pelzjacke nichts anders, als die Lederschuhe des PETA-Vorstandes.
Wo wäre der Unterschied , wenn es freilaufende Nerze gäbe? Man würde die männlichen Küken nicht abtöten!?
Bei der Pelzverarbeitung gab es neue Techniken, wodurch fast jeder Abfallstreifen verwertet wurde.
Dadurch gab es viele Arbeitsplätze.
Ich mag keine Leute, die sich ein Tigerfell, das sie durch den Maschendraht selbst geschossen haben, an die Wand hängen.
Wer weiß, wie es ausgegangen wäre, wenn Lagerfeld mehr abgedrückt hätte?! ;-((
Homer Pattaya 10.07.20 13:07
Kein Dauerthema SiamFan
Alle wissen, das nicht alle Kokosnüsse von Affen geerntet werden. Fehlen noch paar Kochrezepte mit Kokosmilch oder so, um das hier weiter zu füllen.
Siam Fan 10.07.20 10:07
Kommentare in der Post
Die Kommentare zu dem Post-Artikel sollte man unbedingt lesen!
"Was für eine Farce ... sie werden jetzt minderjährige Kinder aus Burma oder Kambodscha benutzen, um diesen Job zu erledigen ... sind diese PETA-G...... jetzt glücklich?"

In TH werden nur etwa 1mio Tonnen produziert (Platz 9). In Indonesien (Platz 1) sind es ueber 18 mio Tonnen.
Siam Fan 10.07.20 09:52
Neuer Bericht in de Bkk-Post
PETA behauptet in anderen Kokosnussanbaugebiete wie Brasilien, Kolumbien und Hawaii erntet man Kokosnüsse mit Methoden wie Traktor-Hydraulikaufzügen, Menschen, Seilen oder Leitern. Das mag ja richtig sein, aber das gibt es in TH auch und ist in den anderen Laendern nicht ausschliesslich.

Einige PETA2-Streetteam Leute waren jetzt monatelang auf Koh Samui zu Gast und konnten dort die Affen beobachten.
In Hotelanlagen in Hawaii, Brasilien, ... geht es vorrangig um den Schutz der Gaeste vor herunterfallenden Nuessen, nicht um Ernte von reifen Fruechten.
Affen werden ueberall eingesetzt, einfach mal nach Bildern googlen.
Und warum will PETA jetzt TH alleine an den Pranger stellen.
Diese pauschalen Anschuldigungen nerven voll! PETA soll konkreten Missbrauch der Tiere anzeigen, den kann man, wenn es zutrifft, abstellen.
Es ist aber grundsaetzlich keine Tierquaelerei.
Die Hersteller in TH sollen sollen halt auf die Verpackungen drucken "Aus affenfreien Plantagen". In den Plantagen hat es keine Pfluecker-Affen. Pfluecker haben Affen und die werden wechselnd von Plantagen beauftragt.
Wenn soll PETA weltweit das Gegenteil beweisen.
TH hat waehrend Corona diese Leute eine sichere Unterkunft geboten und jetzt kommt sowas!
Wenn PETA von der UN-Zuschuesse bekommt, sollten die gestrichen werden!