Warnung vor bevorstehender Rohingya-Rückkehr

Foto: epa/Nyein Chan Naing
Foto: epa/Nyein Chan Naing

COX'S BAZAR (dpa) - Dutzende internationale Hilfsorganisationen haben gemeinsam vor der ab der kommenden Woche geplanten Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen nach Myanmar gewarnt. Die Hunderttausenden Flüchtlinge in Bangladesch hätten große Angst vor einer erzwungenen Rückkehr, da für sie in ihrer Heimat akute Lebensgefahr herrsche, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung von 42 Organisationen, die sich für die Rohingya einsetzen - darunter die Welthungerhilfe, Save the Children, World Vision und Oxfam.

Die Rückführung war bereits vor einem Jahr zwischen den asiatischen Nachbarländern vereinbart worden. Bislang geschah allerdings nichts. Ende Oktober kündigten beide Regierungen an, die Rückführung werde Mitte November beginnen. Hilfsorganisationen zufolge wurden mehr als 2000 Flüchtlinge als erste Rückkehrer ausgesucht.

Ab Ende August 2017 waren innerhalb kurzer Zeit mehr als 700.000 Rohingya vor Gewalt durch das Militär aus Myanmar nach Bangladesch geflüchtet. UN-Ermittler sprechen von einem «anhaltenden Völkermord» mit mindestens 10 000 Toten. Die Angehörigen der muslimischen Minderheit werden seit Jahrzehnten im ehemaligen Birma diskriminiert. Derzeit leben im südbangladeschischen Cox's Bazar auf engstem Raum etwa eine Million Rohingya-Flüchtlinge.

Die Hilfsorganisationen riefen beide Regierungen dazu auf, mit der Rückführung nur zu beginnen, wenn dies unter sicheren und würdevollen Bedingungen möglich sei sowie freiwillig geschehe. Das sei derzeit nicht der Fall. Weiterhin flüchteten Rohingya nach Bangladesch. Unter den gegebenen Umständen verletze die Rückführung das Völkerrecht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.