Drei junge Frauen suchen gemeinsam den Selbstmord

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Drei Frauen wollten gemeinsam ihr Leben beenden und sprangen am Samstag von der Brücke Rama VIII. Zwei starben, eine 20-Jährige konnte gerettet werden.

Als Motiv für den Suizid gab die Polizei an, die Frauen seien aufgrund der Covid-19-Krise gestresst gewesen. Helfer und ein Team von Medizinern aus dem Siriraj-Krankenhaus suchten mit einem Rettungsboot nach den Frauen. Eine wurde lebend aus dem Fluss Chao Phraya gezogen, eine zweite starb später. Die Leiche der dritten Frau wurde erst nach zwei Stunden aus dem Wasser geholt.

Die überlebende junge Frau teilte der Polizei mit, die drei seien Kusinen gewesen, hätten studiert und in einem Apartment in der Nähe der Universität der thailändischen Handelskammer gelebt. Aufgrund persönlicher Probleme hätten sie am 3. April beschlossen, gemeinsam Selbstmord zu begehen. Sie wollen zwei Monate lang darüber gesprochen haben. Die Überlebende wurde ins Siriraj-Krankenhaus gebracht, da sie eine hohe Temperatur hatte. Ihr Vater sagte aus, die Tochter sei nach Schließung ihrer Universität in ihr Haus in der Provinz Samut Prakan zurückgekehrt. Später habe sie ihr Apartment aufgesucht, um die Miete zu bezahlen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.