Diskussionen um neuen Chalong-Tunnel

Foto: Holandan
Foto: Holandan

PHUKET: Hat man sich bei der Planung für die falsche Richtung entschieden? Nach mehr als dreijähriger Bauzeit ist der Tunnel unter dem Kreisverkehr in Chalong endlich fertiggestellt. Er sollte Abhilfe schaffen, um den doch stark frequentierten Kreisverkehr zu entlasten.

Zum Ärger der Autofahrer müssen sie sich trotz der fertiggestellten Unterführung nach wie vor durch den täglichen Stau zur Rushhour quälen. Es drängt sich die Frage auf, ob bei der Planung der verkehrsberuhigenden Maßnahme auch die richtige, nämlich die am häufigsten befahrene Richtung für den unterirdischen Verkehrsweg ausgewählt wurde. Ist auf der Route Phuket-Karon nicht tatsächlich deutlich mehr los, als auf der Strecke Phuket-Rawai? In den Stoßzeiten und vor allem bei den starken Regenfällen der letzten Tage war zu beobachten, dass der neu geschaffene Tunnel nur mäßig befahren wurde, während sich oben der Verkehr drängte und die altbekannten Wartezeiten in Kauf genommen werden mussten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
THOMAS S 21.07.19 21:54
Falsche Planung?
Falsche Planung hier in Thailand? Kann ich mir gar nicht vorstellen. Bei den hoch qualifizierten Personal. Ist bestimmt eine Fata Morgana. Einfach ein Wahrnehmungs - Trugschluss. 555 Ganz besonders von den unter qualifizierten Farangs.
Harald Fischer 20.07.19 21:32
Chalong Tunnel
Wenn man gemacht hätte was naheliegender gewesen ist, nämlich einfach eine Hochstrasse wie in anderen Städten z.b. Bangkok gebaut hätte, hätte man sehr viel Geld eingespart, die Bauzeit wäre maximal ca. 1 Jahr gewesen und alles wäre wesentlich einfacher gewesen. Aber kann man ja jetzt noch nachträglich machen...Richtung Karon....
Dr. Ulm 20.07.19 20:27
Na da dürfte der ein oder andere einfach Angst haben bei Regen in einen unterirdischen Tunnel zu fahren (wenn man nicht schwimmen kann). Vom Tunnelbau und im Boden verlegten Leitungen halte ich in diesem Land und in gewissen Städten eh nicht viel.