Die ersten Langzeittouristen sollen vor Oktober kommen

Foto: epa/How Hwee Young
Foto: epa/How Hwee Young

BANGKOK: Das Tourismusministerium hat zugesagt, bis Oktober die erste Gruppe internationaler Touristen nach Thailand zu bringen, mit Bangkok als Hauptreiseziel. Und es hat Tourismusunternehmen aufgefordert, sofort Marketingpläne aufzustellen.

„Reiseveranstalter können jetzt damit beginnen, um potentielle Kunden über das spezielle Touristenvisum (STV) für Pauschalreisen mit langem Aufenthalt zu werben, während sich Touristen an das Auslandsbüro der thailändischen Tourismusbehörde wenden können, um weitere Informationen über Reisepläne zu erhalten. Urlauber können jetzt die Dienste von Reiseveranstaltern oder der Thailand Longstay Company in Anspruch nehmen", erläuterte der Minister für Tourismus und Sport, Phiphat Ratchakitprakarn.

Wichtig sei, dass die Touristen den thailändischen Konsularbeamten alle erforderlichen Dokumente bezüglich ihrer Reiseroute zur Verfügung stellten, einschließlich der Zahlung für eine alternative staatliche Quarantäne (ASQ) oder eine alternative lokale staatliche Quarantäne (ALSQ), Unterkunft nach der Quarantäne, Charterflüge oder Buchungen für Privatjets, ein Covid-free-Zertifikat sowie eine Reise- und Krankenversicherung. Sobald das Außenministerium alle Dokumente genehmigt habe, würde es den Touristen ein Berechtigungszertifikat (COE) und ein STV ausstellen.

„Wenn das Visumverfahren rechtzeitig abgeschlossen werden kann, können Touristen das Land bis zum 1. Oktober per Charterflug oder Privatjet besuchen", so Phiphat. In Bangkok werden die ersten Besucher eine 14-tägige Quarantäne durchlaufen, da die Stadt über genügend ASQ-Einrichtungen verfügt, die sich im Umgang mit Ausländern bewährt haben. Während der ersten Phase der Wiedereröffnung werden internationale Flüge auf drei Flüge pro Woche mit 100 Touristen pro Flug oder 1.200 Touristen pro Monat beschränkt sein, teilte das Centre for Covid-19 Situation Administration.

Wenn die Wiedereröffnug im ersten Monat reibungslos verläuft, ohne einen weiteren Covid-19-Ausbruch auszulösen, will die Regierung in der nächsten Phase die Beförderungskapazität erhöhen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 24.09.20 14:09
Krankenversicherung fuer 24 mio TB Deckungssumme
Ich kann mir nicht vorstellen fuer die Deckungssumme gibt es preiswerte Versicherungen.
Irgendwie herrscht totale Verwiirung. Einige sagen es waere noch keine Pflicht, andere sagen, es waeren nur 100.000$ Deckngssumme.
Wie soll denn einer bei der Verwirrung kommen?
Michael Meier 20.09.20 17:33
@ Markus 555
Zu Hause trinke ich fast nix . Meine Kleine motzt immer weil ich ganz schön zugenommen habe . Esse fast nix , nur das Bier macht´s .
Francis Light 20.09.20 15:22
@Markus
Ha ha, gut erkannt. Hab mich auch schon gefragt, warum so eine grosse weisse Fläche darunter ist. Michael, warst du von den hübschen Krankenschwestern abgelenkt?
Markus Boos 20.09.20 14:22
@ Michael
Stell dein Bier bitte nicht auf die Leertaste. Brauchst so einfach zuviel Platz hier. ;-))
u 20.09.20 02:53
Management für 1200 Touristen?
Ich frage mich, wie die 1200 Touristen/Mt koordiniert werden. Es bräuchte eine übergeordnete Datenbank, die bei den Botschaften bedient werden, welche Länder sollen zum Zuge kommen, wer organisiert Charterflüge, die natürlich gefüllt sein müssen, zu welchen Preisen, wo fliegen sie ab, häusliche Qurantäne vor dem Abflug ????, wie soll das funktionieren, wer überwacht, wer stellt welches Zertifikat aus, von Privatjet ist die Rede, was soll das denn, sollen vielleicht nur Millionäre angesprochen werden, die Preise für diese Sonderflüge und auch ASQ-Hotels sind jedenfalls gepfeffert und für "normale" Touristen nicht interessant. Die Dienste von Reiseveranstaltern in Anspruch zu nehmen macht aktuell keinen Sinn, da niemand die Einzelheiten kennt.