Der Sirikit-Staudamm droht auszutrocknen

Mit 3,34 Milliarden Kubikmeter Wasser herrscht Wassernotstand im Königin-Sirikit-Staudamm in Uttaradit. Foto: The Nation
Mit 3,34 Milliarden Kubikmeter Wasser herrscht Wassernotstand im Königin-Sirikit-Staudamm in Uttaradit. Foto: The Nation

UTTARADIT: Das Wasser im Sirikit-Staudamm, der größten Talsperre des Landes in der nördlichen Provinz, geht aufgrund der Dürre zur Neige.

Laut dem stellvertretenden Direktor Wutikrai Srangnitorn weist der Staudamm nur noch wenige Wasserreserven (35 Prozent seiner Gesamtkapazität) auf. Von der gegenwärtigen Menge können nur 7 Prozent oder 480 Millionen Kubikmeter genutzt werden. Der Pegel ist in diesem Jahr um 215 Millionen Kubikmeter niedriger als im gleichen Zeitraum 2019. Die durchschnittliche Wassermenge, die in den Staudamm fließt, liegt trotz der Regenzeit derzeit bei nur 8 Millionen Kubikmetern.

Die Leitung des Staudamms wurde angewiesen, täglich 15 Millionen Kubikmeter Wasser für Haushalte und Landwirtschaft abzugeben. Diese Menge Wasser reicht für den lokalen Bedarf aus. Wutikrai geht davon aus, dass zwischen August und Oktober mehr Wasser in den Damm fließen wird, so dass der Wasserstand 74 Prozent seiner Kapazität erreichen könnte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.