Das bringt der Freitag

Bundesrat will Corona-Hilfen endgültig beschließen

BERLIN: Der Bundesrat will am Freitag endgültig das gewaltige Hilfsprogramm in der Corona-Krise beschließen. Es umfasst Maßnahmen zur Rettung von Arbeitsplätzen und Unternehmen, zur Unterstützung von Krankenhäusern sowie zur Sicherung von Lebensunterhalt und Wohnung der Bürger. Dem Vernehmen nach will die Länderkammer alle Gesetze in einer Sitzung ohne Redebeiträge zügig durchwinken. Die ersten Hilfen sollen noch vor dem 1. April bei den Betroffenen ankommen.


Verkehrsminister schalten sich in Corona-Krise zusammen

SAARBRÜCKEN: Um sich über Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Verkehr auszutauschen, schalten sich die Verkehrsminister der Länder und Bundesverkehrminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag (10.30 Uhr) zusammen. Dabei soll es auch darum gehen, wie der Warenverkehr trotz verstärkter Grenzkontrollen sichergestellt werden könne, sagte der Sprecher von Saarlands Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD), die derzeit den Vorsitz in der Konferenz der Verkehrsminister hat.


Rentenkommission veröffentlicht Abschlussbericht

BERLIN: Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission zur Zukunft der Rente veröffentlicht am Freitag ihren Abschlussbericht. Die Experten sollten Vorschläge für die Absicherung der Rente nach 2025 machen, wenn immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentner kommen. Sozialminister Hubertus Heil (SPD) hatte deutlich gemacht, noch in dieser Wahlperiode gesetzliche Weichenstellungen auf Basis der Empfehlungen auf den Weg bringen zu wollen. Die Kommission war 2018 eingesetzt worden, ihr gehören Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften, Wissenschaftler und Fachpolitiker der Koalition an.


Papst erteilt wegen Corona-Krise Sondersegen «Urbi et Orbi»

ROM: Papst Franziskus erteilt am Freitag auf dem wegen der Coronavirus-Pandemie leeren Petersplatz in Rom den Sondersegen «Urbi et Orbi» (der Stadt und dem Erdkreis). Zuvor hält er eine Andacht. Das Katholiken-Oberhaupt will zudem um 18.00 Uhr die damit verbundene Generalabsolution erteilen. Der Segen wird eigentlich nur zu Weihnachten, Ostern und nach einer Papstwahl gesprochen.


Zweijähriger starb Hitzetod: Richter wollen Urteil sprechen

ESSEN: Nach dem Hitzetod eines zweijährigen Jungen aus Essen soll am Freitag das Urteil gesprochen werden. Angeklagt ist der Vater des Kindes. Der 32-jährige Deutsche soll seinen Sohn an einem der extrem heißen Tage im Juli 2019 nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt und über Nacht eingesperrt haben. Bei der Obduktion hatten die Ärzte festgestellt, dass der Zweijährige völlig ausgetrocknet war. Die Anklage lautet auf Mord. Vor der Urteilsverkündung müssen noch die Plädoyers gehalten werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.