Chinesische Forscher warnen vor neuem Schweinegrippe-Virus

Chinesische Wissenschaftler haben eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die eine Pandemie auslösen könnte. Foto: epa/Zhong Min
Chinesische Wissenschaftler haben eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die eine Pandemie auslösen könnte. Foto: epa/Zhong Min

PEKING: Wissenschaftler haben in China eine Variante des Schweinegrippe-Virus identifiziert, die das Potenzial für eine Pandemie unter Menschen entwickeln könnte. Das berichtet das Team um George Gao vom Chinesischen Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten in Peking im US-Fachblatt «Proceedings of the National Academy of Sciences». Die Variante des Influenza-Virus H1N1, das ab 2009 als sogenannte Schweinegrippe zirkulierte, komme vor allem in Schweinen vor, könne aber auch Menschen infizieren, schreibt das Team.

Die Virusvariante G4 EA H1N1 zeige alle Anzeichen als möglicher Auslöser einer Pandemie, mahnen die Wissenschaftler. Untersuchungen in Schweinebetrieben verschiedener chinesischer Provinzen hatten ergeben, dass diese Variante seit 2016 unter den Tieren vorherrscht. Zudem hatte etwa jeder zehnte von 338 untersuchten Beschäftigen in der Schweinehaltung im Blut Antikörper gegen den Erreger. Menschen könnten also grundsätzlich infiziert werden, folgert das Team.

Die Forscher haben die Sorge, dass sich das Virus besser an den Menschen anpassen und sich dann vermehrt ausbreiten könnte. Zudem biete eine Immunität gegen anderen Grippe-Erreger keinen Schutz gegen diesen Genotypen. Die Wissenschaftler empfehlen daher dringend, seine Verbreitung bei Schweinen und Menschen engmaschig zu kontrollieren.

Schweine gelten als wichtige Überträger von Influenza-Viren, weil sie sich mit Influenza-Viren sowohl von Vögeln als auch von Menschen anstecken können. Das als H1N1 bekannte Schweinegrippe-Virus hatte im Jahr 2009 Ängste vor einer globalen Pandemie ausgelöst, wurde aber schnell unter Kontrolle gebracht.

«Wir sind derzeit zu Recht mit dem Coronavirus abgelenkt», sagte der an der Studie beteiligte Veterinärmediziner Kin-Chow Chang von der Universität Nottingham am Dienstag der BBC. «Aber wir dürfen neue potenziell gefährliche Viren nicht aus den Augen verlieren».

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Hansruedi Bütler 02/07/2020 16:37
Hoi Michael
Vielleicht liegt es auch daran, dass es kein "Paradoxum" gibt. :-)
Michael Meier 02/07/2020 11:37
GM Hansruedi
Paradoxum kenne ich nur beim Thema Zeitreisen . Reisen in die Zukunft kein Problem wenn man mit Überlichtgeschwindigkeit reisen könnte ! Reisen in die Vergangenheit wäre ein Paradoxum, weil man seine eigene Eltern töten könnte um die eigene Geburt zu verhindern. Schön Tach weiterhin :-))
Homer Pattaya 02/07/2020 11:07
Passe' = ich habe mich geirrt
OlK Abschluss, R.I.P., wieder meilenweit vom Thema weg...
Hansruedi Bütler 02/07/2020 10:07
MM Hypothetische Fragen
Wichtig: Hypothetische Fragen …
erlauben, sich wünschenswerte Situationen oder Lösungen vorzustellen,
ermöglichen es, die Machbarkeit von Lösungen zu reflektieren, und
erleichtern das Probehandeln eines gewünschten Verhaltens.
Ganz im Gegensatz zu paradoxen Fragen.
Paradoxe Fragen:
"Paradox" bedeutet widersprüchlich. Paradoxe Fragen sind provokative Fragen, die auf ein Verstärken des Problems abzielen. "Was müssten Sie tun, damit Sie endgültig einen Burn-out erleiden?"
Ich will ja durch das Nachdenken auf mögliche Lösungen aufmerksam machen.
Diese können aber erst erläutert werden, wenn das eigentliche Problem voll erfasst wurde.
Hansruedi Bütler 02/07/2020 09:26
Paradoxon Hansruedi Bütler ;)
Ja Homer, 2019 ist passé, das dazugehörige Paradoxon aber noch nicht!!!
Die von mir angegebenen Gründe wurden NIE ernsthaft wahrgenommen. Warum auch?
Somit werden die nächsten 6-12 Monate dazu beitragen, das Manko aufzufüllen.
Geduld ist anscheinend nicht jedermanns Sache.