Buriram erwägt, Geschäfte wieder zu eröffnen

Foto: DER FARANG/MR
Foto: DER FARANG/MR

BURIRAM: Das Komitee für übertragbare Krankheiten in Buriram denkt über die Aufhebung einiger Beschränkungen nach, nachdem die nordöstliche Provinz 20 Tage hintereinander keine neuen Fälle von Covid-19 gemeldet hatte.

Laut Gouverneur Tachakorn Hatthatayakoon könnten Märkte und die Walking Street wiedereröffnet werden, jedoch nur für Geschäfte und Verkaufsstände, an denen frische oder getrocknete Lebensmittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse verkauft werden. Das Komitee wird auch entscheiden, ob Restaurants Gäste wieder bedienen können. Allerdings müssten die Tische in Abständen aufgestellt werden, um soziale Distanzierung zu ermöglichen. Das Verbot Alkohol zu verkaufen, soll jedoch bestehen bleiben. Buriram hatte bisher 13 bestätigte Fälle von Covid-19 bei einem Toten. Zehn Patienten haben sich inzwischen erholt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Markus Boos 23/04/2020 14:00
Verkaufseinschränkungen....
...sollten landesweit gelten. So kann unnötiger Verkehr durch Einkaufstourismus vermieden werden. Das Verbot des Verkaufs von Alkohol war während Sonkran sinnvoll, sollte jetzt aber aufgehoben werden. Da fühle ich mich wirklich zu sehr bevormundet. Menschenansammlungen werden eh von der Polizei aufgelöst. Also was soll das Verbot denn noch?