Pattaya feierte ein Fest der Liebe und des Friedens

Burapa Bike Week zog mehr als 2.000 Besucher in ihren Bann

Mehr als 2.000 Besucher feierten von Samstag auf Sonntag friedlich ein Festival der Liebe. Fotos: Jahner
Mehr als 2.000 Besucher feierten von Samstag auf Sonntag friedlich ein Festival der Liebe. Fotos: Jahner

PATTAYA: Keine Frage: Das zurückliegende Wochenende stand in Pattaya ganz im Zeichen schwerer Maschinen und Rock’n’Roll. Die Burapa Bike Week meldete sich mit der 23. Edition des größten Biker-Treffens des Landes zurück und sorgte drei Tage lang für „Love & Peace“ in der Touristenmetropole.

An Schnappschuss-Möglichkeiten mangelte es gewiss nicht. Jeder nutzte die Chance, mit den Bikes für ein Foto zu posieren.
An Schnappschuss-Möglichkeiten mangelte es gewiss nicht. Jeder nutzte die Chance, mit den Bikes für ein Foto zu posieren.

Biker aus dem ganzen Land strömten wie auf Ameisenpfaden zum Gelände des Eastern National Sport Stadium in der Soi Chaiyapruek 2 im Osten des Stadtgebietes, um ihre Liebe für das Biken, den Frieden und die Freiheit zu zelebrieren. Ersten Schätzungen zu Folge feierten weit mehr als 2.000 Besucher am Samstagabend bis in die frühen Morgenstunden hinein friedlich zu Rock- und Reggae-Klängen bekannter Künstler auf zwei Bühnen.

Für den Frieden und die Freiheit

Perfekt zum Relaxen: Mit Strohwürfeln wurden überall auf dem weitläufigen Festivalgelände gemütliche Biergärten geschaffen.
Perfekt zum Relaxen: Mit Strohwürfeln wurden überall auf dem weitläufigen Festivalgelände gemütliche Biergärten geschaffen.

Süße Rauchschwaden hingen über dem Publikum, als Thailands Reggae-Pioniere Job 2 Do die Bühne in Besitz nahmen. Mit einer grandiosen Eigenversion von Pink Floyd’s „Brick in the Wall“ und einer gelungenen Neuinterpretation ihres Evergreens „Doo Ter Tam“ („Doo Doo Doo“) sorgten sie für Gänsehautmomente unter den Zuschauern, die so schnell wohl niemand vergessen wird. Ebenso Thailands Gitarrenkönig Lam Morrison, der auch mit 70 Jahren unter Beweis stellte, dass Rock’n’Roll keine Frage des Alters ist.

Biker-Himmel auch ein Schlaraffenland

„Up to u – fuck War“ lautete das Festivalmotto, mit dem die Besucher auch gleich am Eingang begrüßt wurden.
„Up to u – fuck War“ lautete das Festivalmotto, mit dem die Besucher auch gleich am Eingang begrüßt wurden.

Auch gastronomisch wurde den Besuchern auf einer großen Food-Meile ein unerschöpfliches Angebot offeriert, von thailändischen Snacks über Tacos bis hin zu Western Style Burger. Klar, dass auch The Bikers Café Thailand mit einem Pavillon am Ort des Geschehens dabei war. Das beliebte Biker-Café und Restaurant aus Sattahip erwies sich auf der Burapa Pattaya Bike Week als ein beliebter Treffpunkt für alle, die eine kulinarische Auszeit vom Festival-Trubel suchten, um den kleinen oder großen Hunger zu stillen.

Ein Woodstock der heutigen Zeit

Indianer zogen die Besucher mit rituellen Tänzen und Feuershows  in ihren Bann.
Indianer zogen die Besucher mit rituellen Tänzen und Feuershows in ihren Bann.

Ohne Frage ist es dem Burapa MC als Organisator und Namensgeber des Festivals gelungen, sowohl Angehörige der Biker- und Rocker-Subkultur als auch der Outlaw Motorcycle Gangs zu vereinen, um ein Fest des Friedens und der Freiheit auf die Beine zu stellen, fern ab von Rivalitäten oder Gewalt, das mit Indianerdörfern, Vintage-Karawanen und jeder Menge Freaks als die gebührende thailändische Antwort auf das legendäre Woodstock-Festival gilt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Gallery

required fields
nopar king 23/02/2020 20:02
Pflichttermin
Viel Spass gehabt, viele Leute kennengelernt, viele interessante Dinge gesehen, viel gute Musik gehört und (zu) viel getrunken.
Ich warte schon gespannt auf das nächste Jahr.
Kurt Perotto 17/02/2020 15:31
Burapa Bike Week
Das war viel Spass fuer die Beteiligten. Allerdings ist zu bezweifeln ob alle attraktiven Maschinen dem Thailaendischen Strassenverkehrsgesetz entsprechen. Allein schon der verursachte Laerm ist mehr als fraglich. Trotzdem viel Fun beim naechsten Mal.