Brexit-Streit Thema beim EU-Gipfel

​Topanwältin Clooney gibt Amt auf

Foto: epa/Andy Rain
Foto: epa/Andy Rain

BRÜSSEL/LONDON: Der Versuch Londons, Teile des gültigen Brexit-Deals auszuhebeln, ist Thema beim nächsten EU-Sondergipfel. Staranwältin Amal Clooney zog bereits Konsequenzen aus dem Verhalten der britischen Regierung.

Der Brexit-Streit mit Großbritannien wird nächste Woche den EU-Sondergipfel beschäftigen. Die Staats- und Regierungschefs würden den Stand der Dinge kurz beraten, sagte ein EU-Beamter am Freitag nach einem Treffen von Unterhändler Michel Barnier mit Ratschef Charles Michel. Die EU bleibe bei ihrer Haltung: Das mit Großbritannien vereinbarte Austrittsabkommen müsse vollständig umgesetzt werden. «Die EU ist weder eingeschüchtert noch beeindruckt, aber ein internationales Abkommen zu brechen, ist extrem besorgniserregend.» Der Gipfel ist am 24. und 25. September geplant.

Hintergrund sind Pläne der britischen Regierung für ein sogenanntes Binnenmarktgesetz, das den 2019 mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag zum Teil aushebeln würde. Die EU sieht das als Rechtsbruch und fordert eine Rücknahme der umstrittenen Klauseln bis Ende September. London treibt die Verabschiedung dennoch voran.

Aus Protest gegen die Haltung der Regierung trat Staranwältin Amal Clooney von ihrem Amt als Sonderbeauftragte Großbritanniens für Pressefreiheit zurück. Sie habe keine andere Wahl gehabt, teilte die Ehefrau von Hollywood-Schauspieler George Clooney mit. Die Regierung habe ihr nicht zusichern wollen, von diesem Standpunkt abzuweichen, heißt es in einem Brief der britisch-libanesischen Menschenrechtsanwältin an Außenminister Dominic Raab.

Die EU ist trotz des Streits nach eigenen Angaben weiter an einem Vertrag über die künftigen Beziehungen interessiert. «Aber das erfordert substanziellen Fortschritt bei zentralen Themen», betonte der EU-Beamte. Dazu zählen gleiche Wettbewerbsbedingungen durch ähnlich strenge Umwelt-, Sozial- und Subventionsregeln und Fischereirechte. «Die verfügbare Zeit, um das zu schaffen, ist kurz.»

Der britische Premierminister Boris Johnson hatte eine Frist bis zum 15. Oktober für eine Einigung über den geplanten Handelspakt gesetzt. Die EU-Seite hält einen Abschluss bis Ende Oktober für nötig, damit ein etwaiger Vertrag noch ratifiziert werden kann. Ohne Vertrag droht zum Ende der Brexit-Übergangsphase zum Jahreswechsel ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und Handelshemmnissen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Francis Light 20/09/2020 16:22
@Englich
Argumente hab ich ja schon eigenartige gelesen, aber ein "Kommen sie nicht mit Fakten" noch nie, das ist ja ein Hammerargument. Es geht nicht hervor, auf wrn Sie sich beziehen und auch sonst kann ich Ihrem Wirr-Warr nicht folgen ("muss man einfach nicht ignorieren").

Benno Schönholzer stimme ich grundsätzlich zu. Die EU stellen sich zu sehr arrogant als die Guten hin.
Hans-Gerd Englich 20/09/2020 15:22
Brexit Streit.
Fakten?
Kommen Sie nicht mit Fakten, manche Menschen haben ihre eigene Meining.
Auch wenn man sich oft fragen muss wo die herkommt.
Es gibt da anscheinend eine Gtuppe von Leuten, die finden fast alles was Deutschlanf macht odet gar die EU einfach schei....
Muss man einfach nicht ignorieren.
Nein, kein Schreibfehler.
Walter Pfau 20/09/2020 14:07
EU eine Katastrophe @Schönholzer
Ganz schön verwirrend was Sie da alles unterstellen mit vielen Frage- und Ausrufezeichen. Haben Sie dafür auch Fakten? Einfach nur mit Unterstellungen in diesem Forum an die Öffentlichkeit zu gehen ist unangebracht und schäbig. Amen
Benno Schönholzer 20/09/2020 13:22
Die EU kaempft mit allen Mitteln, auch mal mit Erpressungen!! Und Vertraege halten sie sowieso nicht ein!! Siehe bestehende Vertraege!!
Warum sollte dies GB anderst machen???? Ein No Deal ist auch fuer die EU eine Katastrophe, auch wenn sie so tun, als ob dies nicht stimmt!!