Brasiliens Volleyballer zum dritten Mal Olympiasieger

Foto: epa/Ettore Ferrari
Foto: epa/Ettore Ferrari

RIO DE JANEIRO (dpa) - Auf Brasiliens Volleyballer ist Verlass. Vor heimischem Publikum in Rio de Janeiro gewinnen die Schmetterkünstler zum dritten Mal Olympia-Gold. Italien hat im Endspiel keine Chance.

Brasiliens Volleyballer haben sich zum dritten Mal zu Olympiasiegern gekrönt. Die Gastgeber bezwangen Italien am Sonntag im Schnelldurchgang mit 3:0 (25:22, 28:26, 26:24) und bescherten ihrem Land die siebte Goldmedaille bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro. In einem sehr intensiven Endspiel leistete sich die Mannschaft des an der Seitenlinie phasenweise tobenden Nationaltrainers Bernardo Rezende insgesamt weniger leichte Fehler als die Südeuropäer und war auch im Aufschlag sicherer.

Vor allem der zweite Durchgang bei der Neuauflage des Finales von 2004 in Athen, das die Brasilianer bereits gewonnen hatten, bot Hochspannung. Die Südamerikaner konnten ihre ersten beiden Satzbälle nicht nutzen. Nach einem Block des wieder einmal starken Außenangreifers Wallace sicherten sich die Gastgeber jedoch schließlich doch den Durchgang.

Die Brasilianer bewahrten in ihrem vierten olympischen Finale nacheinander die leidenschaftlichen Fans im Maracanãzinho damit vor einer weiteren Volleyball-Enttäuschung. Denn die hoch favorisierte Frauen-Auswahl hatte ihren Traum vom dritten Olympiasieg nacheinander bereits im Viertelfinale gegen China begraben müssen. Die Asiatinnen holten später mit einem 3:1 gegen Überraschungsfinalist Serbien dann auch ihr drittes Gold.

Die USA hatten sich bei den Männern zuvor Bronze gesichert. Die Mannschaft um Star Matt Anderson bezwang London-Olympiasieger Russland nach einer irren Aufholjagd mit 3:2 (23:25, 21:25, 25:19, 25:19, 15:13).

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.