Schütze in Florida veröffentlichte Manifest auf Twitter

Foto: Twitter/@stonecold2050
Foto: Twitter/@stonecold2050

RIAD/WASHINGTON (dpa) - Der Schütze, der auf einem Militärstützpunkt im US-Bundesstaat Florida drei Menschen tötete, hat Berichten zufolge vor der Tat ein Manifest auf Twitter veröffentlicht.

Die Site Intelligence Group und das Middle East Media Research Institute, die Online-Propaganda von Extremisten untersuchen, veröffentlichten nach Angaben der «Washington Post» Auszüge der Botschaft. Diese soll der Schütze, den US-Ermittler als Soldaten der saudischen Luftwaffe identifizierten, wenige Stunden vor der Tat bei Twitter geteilt haben.

«Ich bin gegen das Böse, und Amerika als Ganzes hat sich in eine Nation des Bösen verwandelt», schreibt der Autor einer archivierten Fassung des Tweets zufolge. «Ich bin nicht nur gegen euch, weil ihr Amerikaner seid, ich hasse euch nicht wegen eurer Freiheiten, ich hasse euch, weil ihr jeden Tag Verbrechen nicht nur gegen Muslime sondern auch gegen die Menschheit finanziert und begeht.» Die USA erinnerten ihn an Truppen, die in andere Länder «einmarschieren», an das Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba sowie an Marschflugkörper, Streubomben und Drohnen.

Ob es sich tatsächlich um das Twitter-Konto des Schützen handelte, ließ sich nicht unabhängig bestätigen. Das Konto war am Freitag deaktiviert worden.

Der Schütze hatte in einem Schulungsraum auf dem Militärgelände in Florida drei Menschen getötet und acht weitere verletzt, bevor Einsatzkräfte ihn erschossen. Unbestätigten US-Medienberichten zufolge untersuchten die Behörden auch, ob die Tat einen terroristischen Hintergrund haben könnte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.