Bangladesch will Grenze zu Myanmar wegen Flüchtlingen schließen

Foto: epa/Nyein Chan Naing
Foto: epa/Nyein Chan Naing

DHAKA (dpa) - Nach der Ankunft buddhistischer Flüchtlinge aus Myanmar will Bangladesch seine Grenze zum östlichen Nachbarland schließen. Das sagte Außenminister A.K. Abdul Momen am Mittwoch nach einem Treffen mit der US-Schauspielerin Angelina Jolie in der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka vor Reportern. Jolie war als Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR nach Bangladesch gereist und hatte die Rohingya-Flüchtlingslager besucht.

«Wir hatten unsere Grenze für angemessene Menschen offen gelassen», sagte Momen mit Blick auf die Rohingya. «Mehr werden wir nicht aufnehmen.» Rund 200 Buddhisten waren am Montag auf der Flucht vor Kämpfen zwischen Soldaten und Rebellen in Myanmars Bundesstaat Chin in Bangladesch angekommen, wie ein Sprecher der Lokalverwaltung im südöstlichen Bezirk Bandarban mitteilte. Sie würden in Zelten untergebracht.

Rund eine Million Angehörige der Volksgruppe der Rohingya leben im größten Flüchtlingslager der Welt, Kutupalong, und in seiner Umgebung im Bezirk Cox's Bazar unweit von Bandarban. Mehr als 700 000 von ihnen flüchteten innerhalb weniger Monate Ende 2017 vor Gewalt des Militärs aus ihrer Heimat Myanmar in das islamische Bangladesch. Die muslimische Minderheit wird seit Jahrzehnten im mehrheitlich buddhistischen ehemaligen Birma diskriminiert. UN-Ermittler sprechen von einem «anhaltenden Völkermord» mit mindestens 10 000 Toten. Noch immer kommen hin und wieder Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Dracomir Pires 08/02/2019 11:06
Wer wird diskriminiert?
Es ist bekannt, dass die moslemischen Rohingyas aus Bandladesch kamen und in Burma die Buddhisten vertrieben. Aber jetzt werden in den Medien die Moslems als "diskriminiert" hingestellt, obwohl sie Armee- und Polizeistationen angriffen.