Bangkok: Kampf gegen das Coronavirus

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Covid-19 wütet im Großraum Bangkok. Die Infektionen bringt das staatliche Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) mit Kneipenbesuchen und Songkran-Reisen in Verbindung.

Laut dem CCSA-Sprecher Taweesilp Visanuyothin ist die Zahl der Covid-19-Fälle im Großraum Bangkok seit dem 28. April höher als die der Infizierten in 73 Provinzen. 956 Patienten im Großraum Bangkok stehen 794 in 73 anderen Provinzen gegenüber. „Wenn wir in der Lage sind, die Situation im Großraum Bangkok in den Griff zu bekommen, können wir den größten Teil der Virenausbreitung im ganzen Land bewältigen. Die Bemühungen zur Seuchenkontrolle konzentrieren sich jetzt auf die Ausbreitung in jedem Bezirk im Großraum Bangkok", sagte Dr. Taweesilp.

Ihm zufolge wurden neue Covid-19-Fälle in sieben Gemeinden in den Unterbezirken Lumpini und Pathumwan in Bangkok entdeckt. Von April bis zum 3. Mai gab es 96 Infektionen in diesen Gemeinden: 61 in Pattana Bonkai, 14 in Kheha Bonkai, 10 in Polo, acht in Phra Jen, zwei in Ruam Ruedee und einer in Kularb Daeng. In anderen Gemeinden wurden weitere 66 Infizierte entdeckt. Die Infektionen begannen am 7. April. Die Zahl ging kurzzeitig zurück, bevor sie nach den Songkran-Feiertagen wieder anstieg. Bis zu 80 Covid-19-Fälle wurden in drei weiteren Gemeinden im Bezirk Dusit bestätigt.

In der an Bangkok angrenzenden Provinz Samut Prakan wurden 160 Menschen in einer Fabrik und einer Gemeinde im Bezirk Phra Samut Chedi am Montag und Dienstag positiv getestet. Ein Mann aus Myanmar erkrankte dort zuerst am 17. April. Er hat dann die Krankheit auf Kollegen und deren Verwandte übertragen. Von 323 Arbeitern in der Fabrik wurden 151 oder 46,8 Prozent infiziert.

Das CCSA hat eine Kommandozentrale eingerichtet, die sich ausschließlich mit der Bekämpfung von Covid-19 im Großraum Bangkok befasst und vom Premierminister geleitet wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Georg Meyer 05.05.21 18:00
Zustimmung Hr. Lange
Wir haben in den letzten 3 Wochen 4 Corona Fälle im Lumpini Condo (ca. 700 WE). Diese hatten einen schweren Verlauf (u.a. Fieber) und mussten sich ins Krankenhaus begeben. Normalerweise müsst die Verwaltung alle Bewohner und Angestellte hier testen, nichts ist passiert. Wie wir alle wissen, haben die wenigsten Fälle von Corona Fieber.
Ein Freund kennt eine thailändische Ärztin im Hospital hier, es gibt eine Anweisung von "OBEN", Corona Fälle als "Secret" zu behandeln.
Egon Seefeldt 05.05.21 15:50
@Dirk Lange
Mag gut sein, dass das was Sie schreiben hinzu kommt. Andererseits wäre jetzt bei solch großer Dunkelziffer, das ganze Land übersät von optisch erkennbaren Infizierten. Schwer zu sagen. Auf jeden Fall habe ich mich bis vor wenigen Monaten wesentlich sicherer hier im Norden gefühlt.
Ich persönlich werde mich weiterhin unauffällig im Hintergrund halten. Mein Ego ist nicht darauf programmiert, immer der erste in allen Dingen zu sein. Ihnen gute Gesundheit.
Dirk Lange 05.05.21 13:00
@Egon Seefeldt
die haben auch 2020 nichts in den Griff bekommen. Es wurde nur weniger, oder kaum, getestet. Deshalb waren die Zahlen immer so niedrig. Jetzt kommt, durch die erhöhte Testzahl, erst das wahre Ausmaß der positiv getesteten ans Tageslicht.
Ben Frank 05.05.21 10:40
Was habe ich immer geschrieben? Die ach so disziplinierten Thais. Womit ich nicht sagen will, dass Andere, z.B. in Deutschland, besser sind. Schöne Momentaufnahme auf Foto oben. Oh, ich werde fotografiert, dann mal schnell den Mund- und Nasenschutz korrekt aufsetzen. :-)))
Egon Seefeldt 05.05.21 08:20
Was hatten einige hier und ich, vor ca. 3 Monaten gesagt? Wenn nichts verboten wird und einige Bars, Kneipen und Veranstaltungen erlaubt sind, steigt die Fallzahl wieder an. Was kostet letztendlich mehr, rigiroses Durchhalten oder scheibchenweise an die Wirtschaft denken. Hoffe nur, Thailand bekommt es schnellstens in den Griff. So wie Anfang 2020.