Bang Saen: Verdreckter Strand und lauter Plastik im Meer

Reiseblogger Richard Barrow hielt die Umweltverschmutzung in Bild fest. Foto: Richard Barrow
Reiseblogger Richard Barrow hielt die Umweltverschmutzung in Bild fest. Foto: Richard Barrow

BANG SAEN: Der britische Blogger Richard Barrow hatte zum langen Wochenende Thais und Ausländer davon abgeraten, den verdreckten Strand in Bang Saen zu besuchen.

Er riet jedem, der sich auf den Weg zum besonders bei thailändischen Familien beliebten Strand machte, nach Hause zurückzukehren, da der Sand mit Abfall bedeckt und das Wasser „dicht mit Plastik" sei. Am letzten Freitag postete er ein Video von dem verdreckten Strandabschnitt. Die lokalen Behörden traten mit einer sechsstündigen Reinigungsaktion von 4 bis 10 Uhr am Samstag in Aktion, aber es waren noch zwei weitere Aufräumaktionen erforderlich, um den Müll zu beseitigen.

Richard Barrow schrieb auf Twitter: „Wenn Sie an diesem Wochenende zum Bang-Saen-Strand fahren, sollten Sie vielleicht jetzt umkehren und nach Hause fahren. Wenn Ihr Hotel keinen schönen Swimmingpool hat, werden Sie wegen des Plastikmülls, der angespült wurde, nicht im Meer schwimmen können. Mitarbeiter der Stadtverwaltung sind dabei, den Strand zu säubern, aber in Wirklichkeit kratzen sie nur an der Oberfläche. Sie brauchen hier eine Armee von Leuten, um den Strand zu säubern. Aber dann wird der nächste Sturm nur noch mehr anschwemmen. Der Müll wird erst aufhören, wenn die Menschen aufhören, Abfall in die Wasserwege zu kippen.“

Bürgermeister Narongchai „Tui" Khunpluem schrieb auf Facebook, die Beobachtungen von Barrow seien wahr. Seit seiner Kindheit würde in Bang Saen in der Monsunzeit Müll angeschwemmt, insbesondere von Juli bis September. Der Abfall komme von den Flussmündungen und von Schiffen auf See.

Richard Barrow ist ein einflussreicher Reise-Blogger, der in Bangkok lebt. Er ist seit 25 Jahren im Königreich und schreibt seit 1998 über Reisen in Thailand.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Hans Brunnenmeister 07/07/2020 18:05
Bang Saen
@Norbert Schettler & Markus Boos
als Menschen zu bezeichnen, wuerde wohl eher auf lernresistente, egoistische, primitive Kreaturen zutreffen !
Solche Umweltsuender muessten nebst hoher Geldstrafe mehrere Tage den Strand reinigen und taeglich in den social medias mit vollem Gesicht praesentiert werden , denn Gesichtsverlust wird viel bewirken.
Ingo Kerp 07/07/2020 13:22
Es ist eine Schande, wie der wirklich schoene Badeort Bang Saen zugemüllt wurde.
Thomas 07/07/2020 08:22
Gut erkannt
keine Touristen, aber als Anwohner würde ich dort ganz sicher mit aufräumen, NUR um dann sauber sortiert die Herkunft all diesen Mülls offen zu legen. - Und wie der Entdecker richtig erkannt hat: Wie man in den Wald rein ruft, so schallt es auch heraus. Das gilt auch für die Luft, den Boden ... aber der Mensch.
Peter Maerz 06/07/2020 22:58
Igitt, dieser Dreck !
Gab es nicht im letzten Jahr einen Bericht, in dem drinstand, dass der Muell von den Auslandstouristen stammt ? Jetzt sind aber kaum welche da. Faellt der Muell jetzt vom Himmel ?
Thomas B 06/07/2020 22:43
Endloser Plastikschmutz
Ich möchte wirklich nicht aggressiv oder irgendwie unfair wirken, aber wo waren die ausländischen Touristen? Ich glaube Thailand hat ein Littering Problem, gleich wie sehr viele andere Länder auch. Die Frage ist nur, wie lange kann die Natur das noch aushalten.