Auswärtiges Amt: Vier verletzte Deutsche in Thailand

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK (dpa) - Nach der Serie von Bombenanschlägen in Thailand ist die Zahl der verletzten Deutschen auf vier gestiegen.

«Nach derzeitigen Erkenntnissen können wir bestätigen, dass sich ein vierter Deutscher unter den Verletzten befindet», sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung berichtet, dass unter den Verletzten auch eine 17-Jährige aus Mannheim ist. Angaben zur Identität wollte das Auswärtige Amt jedoch nicht machen. Man gehe jedem Hinweis auf weitere Verletzte nach.

Thailand war am Donnerstagabend und am Freitag von einer Serie von Bombenanschlägen erschüttert worden. Insgesamt detonierten mindestens zehn Sprengsätze in fünf verschiedenen Städten, darunter im Badeort Hua Hin. Ziel der Attacken waren hauptsächlich Touristenziele im Süden des Landes. Mindestens vier Menschen wurden getötet. Bei den Toten handelt es sich nach Polizeiangaben um Thailänder.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Ingo Kerp 14/08/2016 14:33
Hua Hin
Da weiß ich nicht mehr, was ich sagen soll. Die von mir immer wieder gerne besuchte schöne und saubere "Königsstadt" Hua Hin am Golf gelegen, die auch außerdem immer, im positiven Sinne, einen leicht verschlafenen Eindruck machte, hat es bei 2 Bombenattentaten erwischt. Auch meine in Hua Hin lebenden Bekannten sind fassungslos über diese Tat. Hinzu kommt der Fakt, das diese unsäglichen Taten noch Verletzte und sogar Tote gefordert hat.
Sitting Bull 13/08/2016 22:55
Deutsche oder Thais....
Faellt alles unter die Kathegorie Mensch.....oder sind wir Weissnasen mal wieder so weit.
Jürgen Franke 13/08/2016 21:52
Bedauerlicherweise
sind nun doch vier Deutsche bei den Anschlägen der letzten Tage verletzt worden. Hoffen und wünschen wir, den Touristen möglichst schnelle Genesung.