Australier bekommen neue Anhörung

Foto: epa/Mast Irham
Foto: epa/Mast Irham

JAKARTA: Die beiden in Indonesien zum Tode verurteilten Australier erhalten überraschend eine neue Chance vor Gericht.

Die Beschwerde gegen einen Gerichtsentscheid im vergangenen Monat sei angenommen worden, sagte ihr Anwalt am Samstag.

Andrew Chan (31) und Myuran Sukumaran (33) argumentieren, der indonesische Präsident habe ihr Gnadengesuch nicht richtig geprüft. Ein Gericht in Jakarta werde diese Beschwerde nächsten Donnerstag prüfen, sagte ihr Anwalt.

Die beiden sind wegen Rauschgiftschmuggels verurteilt. Sie waren bereits auf die Insel Nusakambangan verlegt worden. Dort vollstreckt Indonesien Todesstrafen durch ein Erschießungskommando.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

required fields
Heinz Jörg 18/02/2018 15:05
zum Tode verurteilte Australier
Die Todesstrafe widerspricht dem Menschenrecht. Das steht für mich völlig außer Frage, aber jeder weiß, dass es für Straftaten dieser Art in vielen Ländern immer noch die Todesstrafe gibt und die wird auch vollzogen. Die Alternative wäre wahrscheinlich eine lebenslange Freiheitsstrafe, welche bei den dortigen Verhältnissen im Strafvollzug der Todesstrafe gleich kommt, es dauert halt etwas länger. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Genau so wie für die beiden Leipziger die ausgerechnet in Singapur gesprayt haben, erwischt wurden und außer der Haft mit drei Stockschlägen bestraft wurden. Mein Mitleid = 0.