Arbeitsminister: Mindestlohn schrittweise erhöhen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Arbeitsminister Chatu Mongol Sonakul macht den Beschäftigten wenig Hoffnung, dass der Mindestlohn schon bald auf täglich 400 Baht angehoben wird.

Die von einigen Koalitionsparteien im Wahlkampf versprochene Anhebung müsse zunächst vom dreigliedrigen nationalen Lohnausschuss geprüft werden. Der Minister fügte hinzu, dass die Lohnerhöhung Auswirkungen auf viele Sektoren haben und sowohl die Arbeitgeber als auch die Gesamtwirtschaft treffen würde. Persönlich unterstütze er die Lohnerhöhung für alle Arbeitnehmer, sie sollte aber schrittweise erfolgen. Mehrere politische Parteien schlugen im Wahlkampf eine Erhöhung des Mindestlohns vor, darunter die Pro-Junta-Partei Phalang Pracharat, die versprach, den Tageslohn auf 400 bis 425 Baht anzuheben. Bereits im März erklärte die Föderation der thailändischen Industrie (FTI), dass eine weitere Anhebung des Mindestlohns für die Wirtschaft schädlich sei.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Rudolf Lippert 20/07/2019 13:37
400 THB Mindestlohn
Nein, Herr Schiffer. Hier geht es niemandem um das Wohlergehen des Prekariats (Bodensatz des Volkes). Es war doch nur ein Wahlversprechen (in bester Gesellschaft von Bush, Kohl, Merkel, usw.). Sollte es eine geringe Anhebung geben, gibt es sie nur um weiter Ruhe im Prekariat zu bewahren. De facto sind sie gleich besch....n dran, ob mit 300 oder 345 THB am Tag, selbst mit 400 THB. Ob der Farang 100 oder 150 THB für sein Breakfast bezahlt hat mit dem Kellner oder seiner eigenen Haarfarbe rein gar nichts zu tun. Wenn der Restaurantbesitzer dem Personal 35% mehr bezahlen muss (ob er das tut ist eine andere Frage) will er selbst nicht mit 0% mehr herausgehen. Also kalkuliert er 35+ vielleicht 25% für ihn mit ein. Nach der letzten Erhöhung des Mindestlohn folgte eine grosse Teuerungswelle, die vor allem die Ärmeren traf (liegt in der Natur der Sache). Die Wurzeln von Armut zu bekämpfen sieht anders aus, was jedoch hierzulande niemand will. Ein schönes Leben mit wenig Geld für Farangs? Dafür führen Sie Thailand an? Da haben Sie aber die letzten Updates verpasst, sorry. Wer mit sehr wenig auskommen muss ist schon längst auf dem Weg nach Vietnam oder den Philippinen wegen einfacherer Visabestimmungen, weniger EK zum Nachweis und 30% niedrigeren Lebenshaltungskosten.
Joerg Obermeier 19/07/2019 04:25
Warum nur habe ich bei dem Herrn Schiffer immer wieder den Eindruck, dass bei ihm eine besonders große Lücke zwischen Lesen/Schreiben und Verstehen besteht?
Roman Müller 18/07/2019 21:14
@Ronaldo
ich fühle mich da schon etwas angegriffen. Ich lebe seit sehr vielen Jahren in Thailand, so lange das ich bereits Enkelkinder habe. Natürlich wünsche ich den gering verdienenden Thais ein besseres Ein-und-Auskommen. Ich habe ich auch schon mehrmals Lohnerhöhungen für die Thais miterlebt. Die Folge waren immer Preissteigerungen, auch für Produkte des täglichen Bedarfs für Thailänder. Da ging es jeweils um 20-30 Baht /Tag Lohnerhöhung die postwendend vieles verteuerte. Zum Nachteil der Thais, besonders die Bauern. Saatgut, Dünger etc. Nun ist die Rede von auf einmal 30% mehr Lohn. Das wäre in der Tat toll für die Thais. Sie wollen doch nicht allen ernstes behaupten dass Produzenten und Unternehmer auf 30% weniger Gewinnmarge nicht reagieren. Selbstverständlich werden sie dies auf ihre Endverbraucher abwälzen. Ihr Vergleich zu den USA und Europa kann ich ebenfalls nicht so ganz nachvollziehen. Da sind ganz andere Rahmenbedingungen. 100 Baht mehr im Tag gönne ich allen arbeitenden Thais, macht aber nur Sinn wenn die Verbraucherpreise nicht im gleichen Umfang steigen. Mir persönlich geht es damit noch nicht an die Existenz, aber da haben Sie recht, für uns Rentenbezüger wird auch alles teurer werden, keine Frage.
Thomas Thoenes 18/07/2019 21:10
@Ronaldo
Du kannst Thailand doch nicht mit BRD oder USA vergleichen. Das ist wie Äpfel und Birnen vergleichen. Für Deutschland wäre das System veraltet, da geb ich dir recht. Aber hier ist es top aktuell. Hier ist die Situation leider so, das so ziemlich jeder Arbeiter täglich durch einen anderen billigeren, schnelleren oder zuverlässigeren ersetzt werden kann. Für einen Mindestlohn muss erstmal die Basis geschaffen werden. Schulische und berufliche Ausbildung, Sozialversicherung für jeden Arbeitnehmer, allgemein gültige Arbeitsverträge und und und.
Rene Amiguet 18/07/2019 16:52
Lockvögel
Wahlversprechen sind international fast überall nur faule Eier. Es lebe die sogenannte Demokratie.