Ältester Mann der Welt gestorben

Ältester Mann der Welt gestorben

LONDON: Gute Gene, eine passgenaue medizinische Versorgung und gesunde Lebensweise gelten als wichtige Faktoren für ein langes Leben. Bob Weighton muss wohl alle Voraussetzungen erfüllt haben - er wurde 112.

Noch im biblischen Alter half er anderen: Der offiziell älteste Mann der Welt ist mit 112 Jahren in Großbritannien gestorben. Der frühere Lehrer und Ingenieur Bob Weighton aus dem Städtchen Alton war bis zuletzt noch erstaunlich rüstig. «Er starb am Donnerstag friedlich im Schlaf an seinem Krebs», teilte seine Familie mit. «Bob war ein außergewöhnlicher Mann.» Und das nicht nur wegen seines hohen Alters: Er sei stets ein großes Vorbild gewesen.

Bob, der eigentlich Robert mit Vornamen hieß, sei vielseitig interessiert gewesen und habe mit Menschen aus aller Welt Kontakt gehabt. «Er hat jeden als seinen Bruder oder seine Schwester betrachtet», berichtete die Familie. «Er hatte viele, viele Freunde und las und sprach über Politik, Theologie und die Umwelt.» Ein Raum in seiner Wohnung sei eine Werkstatt gewesen, «gefüllt mit Möbeln, Windmühlen und Puzzeln», die er für einen guten Zweck verkaufte.

Der Senior lebte nach Angaben des Guinness-Buch der Rekorde in einem Altersheim für betreutes Wohnen. Er hatte eine große Familie: drei Kinder, von denen noch zwei leben, zehn Enkel und 25 Urenkel. «Ich habe das Leben so genommen, wie es kam», sagte Weighton einmal in einem Video. Er musste mehrmals operiert werden, etwa an der Hüfte, und habe auch Malaria gehabt. «Ich habe überlebt - hier bin ich.»

Weighton lebte einst auch in Taiwan und Kanada. Nach Kriegsende kam er mit seiner Frau Agnes nach Großbritannien zurück. Sie starb im Jahr 1997. Beide hatten sich seit der Rente sozial engagiert.

Wegen der Corona-Pandemie gab es keine große Feier zu Weightons 112. Geburtstag. Eine Glückwunschkarte von Königin Elizabeth II. lehnte er ab - das koste doch nur den Steuerzahlern Geld und er habe schon mindestens zehn Karten von der 94-jährigen Queen bekommen. Auch die Ernennung zum ältesten Mann der Welt fiel in der Coronakrise karg aus: Ein Juror konnte die entsprechende Urkunde des Guinness-Buch der Rekorde nicht wie üblich persönlich überbringen.

Die durchschnittliche Lebenserwartung des Menschen steigt unter anderem dank besserer Hygiene, Medikamenten und Impfungen. Neben guten Genen spielt auch das eigene Verhalten eine Rolle - etwa eine gesunde Ernährung, regelmäßig Sport zu machen und wenig Alkohol zu trinken. Die Zahl der extrem langlebigen Menschen ist Forschern zufolge leicht gestiegen. Doch jeder scheint dabei sein eigenes Rezept zu haben.

Weighton hatte den Rekord-Titel erst im vergangenen Februar von Chitetsu Watanabe übernommen. Der Japaner war kurz vor dem 113. Geburtstag gestorben. Dessen Rezept für ein langes Leben lautete: viel lächeln, wenig ärgern und täglich Sport und Matheaufgaben. Zu den Hobby des Senioren gehörte auch die Faltkunst Origami.

Der älteste Mensch der Welt ist eine Frau - Kane Tanaka mit 117 Jahren. Sie lebt ebenfalls in Japan und hat eine große Leidenschaft für Mathematik. Außerdem liebt sie das Brettspiel Othello.

Der Mensch mit dem bisher höchsten erreichten Alter soll die Französin Jeanne Calment sein, die 1997 mit 122 Jahren starb. Russische Forscher warfen ihr Betrug vor: Angeblich hatte sich ihre Tochter Yvonne für die Mutter ausgegeben. Doch das widerlegten internationale Forscher und sprachen von einer «Verschwörungstheorie». Die sportliche Calment führte ihr langes Leben unter anderem auf Knoblauch, Olivenöl und Portwein zurück.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.