8.600 Fluglaternen steigen in die Luft

Vielerorts sind sie wegen ihrer Unfallgefahr und Auswirkungen auf den Flugverkehr verboten: die für das Yi-Peng-Festival typischen Fluglaternen. Foto: epa/Pongmanat Tasiri
Vielerorts sind sie wegen ihrer Unfallgefahr und Auswirkungen auf den Flugverkehr verboten: die für das Yi-Peng-Festival typischen Fluglaternen. Foto: epa/Pongmanat Tasiri

CHIANG MAI: Touristen in Chiang Mai, die das vielerorts verbotene Steigenlassen von Lanna-Laternen als Höhepunkt der Feierlichkeiten des Yi-Peng-Festivals verfolgen möchten, wie Loy Krathong im hohen Norden genannt wird, können dies heute im Unterbezirk Chong Doi tun, da das Gebiet nicht in der Einflugschneise des Flughafens liegt.

Gemeindechef Chitipon Sanrapang informierte in der Zeitung „The Nation“, dass seiner Gemeinde gestattet wurde, insgesamt 8.600 Fluglaternen in den nächtlichen Himmel steigen zu lassen – 5.000 von der Gemeinde, 600 von der Chiangmai Senkobfah Company und 3.000 von anderen Privatunternehmen. Ein Feuerwehrfahrzeug und ein Krankenwagen sollen für den Notfall bereitstehen.

Gemäß Chitipon haben die auf dem Festival verwendeten Laternen eine Flugdauer von etwa 10 Minuten, bevor sie erlöschen und auf den Boden fallen. Sie sollen in den Morgenstunden von einem Reinigungsteam aufgesammelt werden. Rund 15.000 Zuschauer werden bei dem Spektakel erwartet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Mike Dong 12/11/2019 11:55
Laterne kostet 100 THB in Chiang Mai während Loy Krathong.
Ingo Kerp 11/11/2019 11:53
Das ist prima. Eine genaue Anzahlenvorgabe gibt es dazu und einen Sonderbeauftragten, der die Laternen zählt. Da darf man sich doch auf ein romantisches Bild am abend verlassen. Sehr, sehr schoen.