49 Tote bei Flugzeugabsturz in den Mekong

Beim Absturz einer Maschine der Lao Airlines in den Fluss Mekong sind am Mittwochnachmittag alle 49 an Bord befindlichen Menschen ums Leben gekommen.

Unter den Toten sind fünf Thais, fünf Australier, drei Koreaner, sieben Franzosen, zwei Vietnamesen sowie jeweils ein Passagier aus den USA, China, Taiwan und Kanada.

Die zweimotorige ATR mit der Flugnummer QV 301 kam mit 44 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern aus Vientiane und sollte in Pakse landen. Schlechtes Wetter soll den Absturz in der Provinz Champassak verursacht haben, der Pilot soll eine eindringliche Warnung vor der Landung nicht beherzigt haben. Das Flugzeug stürzte auf eine felsige Insel inmitten des Mekong, acht Kilometer vom Flughafen Pakse entfernt.

Die Maschine brach nach Angaben von Medien in zwei Teile und versank im Fluss. Champassak gegenüber liegt am anderen Ufer des Mekong die thailändische Provinz Ubon Ratchathani. Die Lao Airlines fliegt mit 14 Maschinen Ziele in Thailand, Kambodscha, China, Vietnam, Singapur und Laos an.

(Foto: epa)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.