30.000 Baht für Behandlung einer Mageninfektion

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Ein privates Krankenhaus hat einem Patienten wegen einer einfachen Mageninfektion 30.000 Baht in Rechnung gestellt.

Laut dem Internal Trade Department deutet eine Überprüfung der Rechnung darauf, dass der in Rechnung gestellte Preis außergewöhnlich hoch war. Das Krankenhaus ist aufgefordert worden, es zu erklären. Das betreffende Privatkrankenhaus kann strafrechtlich verfolgt werden. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Krankenhaus und seinem Management bis zu sieben Jahre Gefängnis und / oder eine Geldstrafe von 140.000 Baht. Im Januar hatte das Kabinett die Kontrolle der Preise für medizinische Versorgung und Dienstleistungen privater Krankenhäuser beschlossen. Das Internal Trade Department hat die Leitung von 70 der 353 privaten Krankenhäuser zu einer Diskussion eingeladen, warum der Preis der von ihnen verkauften Medikamente drei- bis neunmal höher ist als die Marktpreise.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Thomas Mohr 28/05/2019 00:38
Um den Sachverhalt nachvollziehbar ueberpruefen zu koennen, waere es weiterfuehrend, wenn die Rechnung mit Detail-Rechnung hier abgebildet waere. Personendaten etc. kann man aus Datenschutzgruenden dabei unsichtbar machen. Es stellt sich bei der Beurteilung weiter die Frage welcher diagnostischer Aufwand hier beipielsweise betrieben wurde, mit welchem Beschwerdebild diese(r) Patient/in das Krankenhaus aufgesucht hat und welche Begleiterkrankungen ggf. vorliegen/vorlagen.
Jürgen Franke 23/05/2019 11:32
Herr Farang, ich habe keine Fragen
an die Botschaften, da ich davon ausgehe, dass zumindestens die deutsche Botschaft in Bangkok sich über die Lebensverhältnisse ihrer Landsleute infomiert oder aber informiert wird.
Jürgen Franke 23/05/2019 10:18
Es ist zu hoffen, dass jeder Besucher
schnell begreift, dass in Thailand vieles anders ist, als wir es aus Europa gewohnt sind. Die Liste der Warnungen des Auswärtigen Amtes, Berlin, ist lang genug. Es sollte auch beachtet werden, dass die Englischkenntnisse des ärztlichen Personals teilweise katastrophal sind. Die Problematik der Kostenabrechnung der Krankenhäuser sollte jedoch schnellstens auf politischer Eebne behandelt werden.
Farang 23/05/2019 10:18
Jürgen Franke
Herr Franke, diesen Vorschlag empfehle ich Ihnen, den Botschaften direkt zuzuleiten. Hoffentlich werden auch alle Ihre anderen Fragen, die Sie in Ihrem "Kommentar" gestellt haben, beatworten werden.
Volker Picard 22/05/2019 23:44
Leider inzwischen der Normalfall,
Farang werden abgezockt, dass die Wände wackeln. Ob ihnen dann wirklich geholfen wird ist unsicher, denn oft sind die Fachkenntnisse der Ärzte sehr überschaubar. Sinnlose, überteuerte Medikamente verschreiben, leider normal, völlig überflüssige Krankenhausaufenthalte, normal, jeder Betroffene kann froh sein, wenn er wirklich von einem seriösen Facharzt behandelt wird (nicht normal).