250 Kilo schwerer Tiger-Kadaver im Haus - Mann vor Gericht

Ein Königlicher Bengalischer Tiger sitzt in seinem Gehege. Foto: epa/Sanjeev Gupta
Ein Königlicher Bengalischer Tiger sitzt in seinem Gehege. Foto: epa/Sanjeev Gupta

HANOI: In Vietnam muss sich ein Mann wegen der Tötung eines rund 250 Kilogramm schweren Tigers vor Gericht verantworten. Der 49-Jährige habe gegen Bestimmungen zum Wildtierschutz verstoßen, sagte ein Polizeisprecher in der zentral gelegenen Provinz Ha Tinh am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Dort hätten Beamte den Kadaver des Tieres Ende Januar im Haus des Mannes entdeckt. Er habe den Tiger mit Elektroschocks getötet, hieß es. Das Tier hatte in Ketten auf dem Boden des Hauses gelegen.

Dem Mann drohen bei einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von umgerechnet bis zu 73.000 Euro. Eine Paste aus Tigerknochen wird in der traditionellen vietnamesischen und chinesischen Medizin als Wirkstoff geschätzt. Ein Kilogramm davon kann auf dem Schwarzmarkt nach Schätzungen bis zu 4200 Euro wert sein.

Tiger sind in dem südostasiatischen Land geschützt. Sie dürfen nicht gejagt, gefangen, getötet oder verarbeitet werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.