Bahn setzt ab Mittwoch 40 Fern- und Tourismuszüge ein

Die thailändische Staatsbahn (SRT). Foto: The Nation
Die thailändische Staatsbahn (SRT). Foto: The Nation

BANGKOK: Die thailändische Staatsbahn (SRT) wird ab Mittwoch (1. Juli) wieder 40 Fern- und Tourismuszüge einsetzen, im Einklang mit der Lockerung der Beschränkungen während der Covid-19-Krise durch die Regierung.

SRT-Gouverneur Nirut Maneephan nannte folgende Verbindungen:

1. 34 Fernverkehrszüge landesweit:

> 10 Züge auf der Nordroute

> 14 Züge auf der nordöstlichen Route

> 10 Züge auf der Südroute

2. Sechs Tourismuszüge:

> Zug 909/910, Bangkok-Nam Tok-Bangkok

> Zug 911/912, Bangkok-Sea Pine Garden-Bangkok

> Zug 997/998, Bangkok-Ban Plu Ta Luang-Bangkok

Die SRT kündigte weiter an, dass ab Mittwoch vier Sonderzugverbindungen eingestellt werden: Zug 9071 (Bangkok-Ubon Ratchathani), Zug 9075 (Bangkok-Nong Khai), Zug 9072 (Ubon Ratchathani-Bangkok) und Zug 9076 (Nong Khai-Bangkok).

Fahrgäste müssen Gesichtsmasken tragen und in den Zügen soziale Distanzierung wahren. sagte Nirut. Die SRT wird Fahrkarten für 50 Prozent der Sitzkapazität jedes Zuges verkaufen und den Verkauf von Lebensmitteln an Bord nicht zulassen. Fahrgäste in Fernzügen können Lebensmittel mitbringen. Zudem sollen die Fahrgäste die „Thai Chana“-Plattform beim Ein- und Aussteigen nutzen, indem sie einen QR-Code-Aufkleber einscannen, der in allen Waggons angebracht ist, um die Rückverfolgung von Covid-19 zu erleichtern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Norbert Kurt Leupi 05/07/2020 16:05
Zugfahren ist " angenehm "
Unter dem Motto : in der Holzklasse nach BKK hat der FARANG schon anfangs 2008 einen ausführlichen Bericht über die langweilige Fahrt im 3.Klasse-Waggon von Pattaya nach BKK berichtet und wahrscheinlich damals schon das " Nostalgiker - Gefühl oder neudeutsch : für die Ewiggestrigen " hochleben lassen ! Jetzt aber stehen wir ja " kurz vor der Eröffnung der Hochgeschwindigkeits-Strecke " , sollte nichts dazwischen kommen " und nach Koh Samui werden dann auch gleichzeitig die in China bestellten Unterseeboote bereitstehen , die uns in einer Atomzeit auf die Müllablagerungs-Insel bringen werden ! Wir leben momentan in einer Zeit " vollkommener " Mittel und " verworener Ziele "
Markus Boos 01/07/2020 19:37
Die Schweiz...
... hat das dichteste Bahnverkehrsnetz weltweit. Warum hat sich die Bahntechnik so lange bewährt? Zuverlässig? Keine Staus und angenehmes, stressfreies Reisen?

Das wünschte ich mir auch hier. Grosse Distanzen. Hochgeschwindigkeitszüge welche Städte und Provinzen verbinden. Das müsste hierzulande die Alternative zum luftverschmutzenden Luftverkehr sein. Doch ich sehe die Schmalspur- Neubaustrecke die hier Richtung Süden gebaut wird. Aufwendig werden Überführungsbrücken gebaut, so dass der Strassenverkehr durch die Bahn ja nicht gestört wird.

Also! Die Bahn hat hier leider nicht den gebührenden Stellenwert. Warum also nicht gleich einmotten? Denn wer will schon in ultra langsamen Zügen durch das schöne Land seine Zeit verschwenden?

Lieber weiter unbequem im Bus gefangen, als entspannt im Zug die Ferne suchen?
Was meint denn die Kommentatoren Comunity dazu?
Homer Pattaya 30/06/2020 22:22
Zufahren ist angenehm
Die Corona-Massnahmen und eventueller doppelter Fahrpreis trüben die Fahrfreuden etwas, aber besser wie Bus unter gleichen Voraussetzungen.