Oliver Harms 01/03/2019 11:14
selbst gemachtes leiden.
nicht mehr und nicht weniger! was die thais in ihrem land machen oder nicht machen,geht keinen ausländer etwas an! wir sind die gäste und auch wenn wir mit thailändischen staatsbürgern verheiratet sind und kinder haben,bleiben wir gäste!!ergo haben wir uns an die regeln/gesetze des gastlandes zu halten. e zigaretten seit der erfindung in thailand verboten,shisha rauchen verboten!also hat man sich daran zuhalten,egal ob die thais an den dingern trotz verbot nuckeln. da können sich die herren soviel aufregen wie sie wollen,zu recht bestraft!ich finde das genau richtig so.
Joerg Obermeier 01/03/2019 00:07
Man muss doch Verständnis haben wenn sich ein Land gegen solche Schwerverbrecherinnen erwehrt, diese verurteilt und abschiebt. Dass diese Frau abkassiert werden sollte, hat nicht stattgefunden weil die Polizisten das bestritten haben. Punkt um. Vielleicht ist es nicht klar genug geworden. Die Frau wurde abgeschoben weil sie bis zum Prozess im Land bleiben musste und nur deshalb ihr Visum überzogen hatte. Man hatte ihr ja den Pass abgenommen, konnte also gar keine Verlängerung beantragen. Aber die Thailänder sind ja der Meinung, dass man als ausländischer Tourist nicht ins Land kommen kann und dann tut was man will. Ist ok, muss man akzeptieren. Ist ja schließlich ihr Land. Wenn ich aber von Bekannten gefragt werde, ob sie einen Urlaub hier verbringen sollten, rate ích regelmäßig ab. Hier hat man zwar beispielsweise das Recht sich in Minibusse umbringen zu lassen, im Zweifelsfall auch versenken zu lassen. Überall und jederzeit abgezockt zu werden, aber das ist es wohl nicht das was die meisten unter Urlaub verstehen. Und @ Herr Günther: Wenn sich der deutsche Rechtsstaat einmal soweit aufgelöst haben sollte, dass das auch bei uns möglich wäre, dann gebe ich sofort meinen Pass zurück und/oder werde zum Terroristen.
Phi Nott 28/02/2019 21:22
Immer wieder sehe ich
Khon Thai, die fröhlich und in aller Öffentlichkeit an der eZigarette zutzeln. Aber noch nie gehört, dass einer von ihnen bestraft wurde geschweige denn im Gefängnis schmachten müsste. Und wenn Teamoney fliessen würde, dann sicherlich nicht die vielleicht aufgerufenen 40.000 THB. Das sind schliesslich und wie fast überall die überhöhten Farang-Preise. In dem Falle hätte Mademoiselle besser verhandelt und gezahlt. Aber in diesem wunderschönen Land gibt es ja glücklicherweise keine Korruption. Ich bin nur immer wieder verwundert über die Verhältnismäßigkeiten hier im Königreich....
Rüdiger 28/02/2019 18:50
Verhältnismäßigkeit nur in Thailand? Was war denn mit dem kleinen Jungen in der Türkei der ein paar Kieselsteine vom Strand im Koffer hatte? Informationen bei Ankunft erst zubekommen ist zu spät, dann hab ich ja z.B. die E-Zigaretten schon im Gepäck. Egal wohin auf der Welt, man sollte sich schon vorher ein wenig informieren. So einfach ist das!
Jürgen Franke 28/02/2019 17:05
Mein Mitleid mit dieser Dame hält sich in Grenzen
Ob man jedoch im vorliegenden Fall so hätte verfahren müssen, ist eine andere Frage. Der Vorwurf der Bestechlichkeit, war hier wohl ausschlaggebend. Es ist jedoch davon auszugehen, dass kein Besucher, sich aufgrund dieses Vorfalles, davon abhalten lassen wird, Thailand zu besuchen, da die anderen Länder ähnliche Verbote erwägen. In Singapur wagt schon kein Raucher mehr, die Packung überhaupt aus der Tasche zu nehmen. Es wäre sinnvoll, wenn dieser Vorfall an jeder Hotel Rezeption aushängen würde.