Zweite Welle oder Dauerwelle?

Zweite Welle oder Dauerwelle?

Es schien so, als ob Deutschland relativ gut durch diese Pandemie gekommen wäre. Nicht so gut wie Thailand, aber besser als viele andere Länder.

Der Lockdown hat uns vieler Freiheiten beraubt, aber er wurde durchwegs eingehalten, weil die meisten die Notwendigkeit dieser Maßnahmen einsahen. Löchrig wurde diese Einsicht erst, als viele Virologen und Landesregierungen unterschiedliche Ratschläge oder Anweisungen gaben. Irgendwann kam der Moment, wo viele meinten, es sei an der Zeit, die Beschränkungen unserer Freiheit nicht länger hinnehmen zu müssen. Maskengegner und Demonstranten versammelten sich zu Tausenden in vielen Großstädten ohne jede Rücksicht auf Abstände und natürlich ohne Masken. Sie nahmen billigend in Kauf, dass die Zahl der Infizierten wieder anstieg und Millionen, die durch Covid-19 von ihren Familien getrennt waren, ihre Angehörigen wohl in absehbarer Zeit nicht wiedersehen werden.

Jeder Tag den der Lockdown andauert, kostet Unsummen, treibt Gewerbetreibende in die Insolvenz und unzählige Familien in die Armut. Jetzt, wo wir Hoffnung schöpften, dass die Pandemie langsam zum Erliegen kommen würde, müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass wieder mehr Menschen an diesem Virus erkranken. Eine zweite Welle ist ausgebrochen, „höchst beängstigend“, wie der Deutsche Gesundheitsminister, Jens Spahn, diese Situation nennt. Sind es Schwarzseher, die behaupten, diese Pandemie werde uns nie wieder verlassen, wir müssten mit ihr als Dauerwelle leben?

Gespannt schauen wir auf die wieder eröffneten Kitas, auf den wieder aufgenommenen Schulbesuch. Leichtfertig? Zu früh? In einigen Wochen werden wir es wissen. Sicher wird es noch lange dauern, bis ein sicherer Impfstoff gegen dieses Virus zur Verfügung steht. Die Meldungen aus Russland, wo bereits damit begonnen wurde, die Bürger gegen Covid-19 zu impfen, halte ich für politisch motiviert: „Russland first!“ Die Bezeichnung für den verwendeten Impfstoff „Sputnik 5“ offenbart, welche Assoziationen Putin beabsichtigt. Während im Westen neue Medikamente viele Stationen durchlaufen müssen, bevor sie zugelassen werden, hat Russland auf alle Prüfungen verzichtet und dabei in Kauf genommen, dass dieser Impfstoff möglicherweise das Gegenteil dessen bewirkt, was er soll.

Wir müssen uns darauf einstellen, dass es noch lange dauern wird, bis wir wieder so leben können, wie wir es vor Corona gewöhnt waren. Wenn überhaupt! Das Virus ist in der Welt, und selbst wenn es nicht mehr nachweisbar ist, es schläft nur. Deshalb ist jeder Mensch dazu aufgerufen, die Maßnahmen einzuhalten, die dazu führen sollen, der Pandemie Herr zu werden. Wer sich nicht daran hält, ist asozial. Er verlängert das Elend von Millionen Menschen auf der ganzen Welt. In seiner unfassbaren Sorglosigkeit und Rücksichtslosigkeit sollte er mit aller Härte bestraft werden. Wer immer noch nicht begriffen hat, was diese Pandemie auf der Welt anrichtet, der gehört ebenso in Quarantäne gesetzt wie die Erkrankten. Aber länger, viel länger!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 29.09.20 09:22
Herr Wust, es war nicht beabsichtigt, Sie
zu überfordern, denn hier geht es in dem Rechtsgutachten um die Rechte der Menschen, die durch die überzogenen Maßnahmen der Regierung deutlich beschränkt werden. Es handelte sich um eine öffentliche Anhörung im Bundestag vom 09.09..
Kurt Wurst 29.09.20 01:38
11 Seiten Gutachten
dat is abber en bisken viel, Herr Franke.

Außerdem ist es halt "nur" ein Gutachten. Was die Fachleute (Bankkaufleute etc.) daraus machen, steht auf nem anderen Blatt.
Jürgen Franke 28.09.20 23:37
Herr Nees, es übersteigt meine Vorstellung,
dass ein Großteil der Menschen so borniert sein kann, um sich nicht weiter zu informieren. Insbesondere, weil nun dieses Thema sehr komplex ist und die Freiheit eines jeden Menschen massiv beeinflußt. Es ist nicht zu hoffen, dass in Deutschland australische Verhältnisse zur Regel werden, obwohl die gesetzlichen Voraussetzungen dafür längst geschaffen wurden. Prof. Kingreen hat das exakt beschrieben. Mit der Angst der Menschen, läßt sich ein Volk bequem und vor allen Dingen widerstandslos regieren. Die Verhältnisse in China, die wir aus der Ferne immer angeprangert haben, sind nun auch in Deutschland eingeführt worden.
Jürgen Franke 28.09.20 21:52
Offensichtlich ist das Thema, das ich
am 27.09. kommentiert habe, heute schon nicht mehr interessant.
Jürgen Franke 27.09.20 22:07
Da bereits die meisten Kommentare auch
meine Meinung widerspiegeln, möchte ich lediglich darauf hinweisen, dass Pro. Dr. Thorsten Kingreen, Uni Regensburg, in einem Rechtsgutachten die Coronagesetzgeburg der Regierung demontiert. Nachzulesen in der öffentlichen Anhörung, Ausschußdrucksache des Bundestages vom 09.09.2020: 19(14)197(2). Jeder Interessierte hat die Möglichkeit, sich das Gutachten herunterzuladen.
Francis Light 26.09.20 13:07
Die, die immer wieder unnötige, überzogene Corona Panik schüren, gehören auch in eine Quarantäne gesetzt, aber viel viel länger.
Francis Light 22.09.20 18:07
Weil ichs gerade gelesen habe: (krone.at)

Bereits am 12. September feierte die türkische Hochzeitsgesellschaft in Schrems ausgelassen ...
bis zu 700 Gäste sollen daran teilgenommen haben - hat im niederösterreichischen Bezirk Gmünd nun schwere Folgen: Es sollen sich im Zuge der Feierlichkeiten mehr als 50 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben. Mehr als 100 Testergebnisse sind noch ausständig..

"... Sorglosigkeit und Rücksichtslosigkeit sollte er mit aller Härte bestraft werden. ... gehört ebenso in Quarantäne gesetzt wie die Erkrankten. Aber länger, viel länger! ..."
Wird wahrscheinlich nicht passieren.
Dieter Kowalski 20.09.20 20:34
Lieber Herr Krüger
Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben.
Lange lebe die Corona - Panik, die den Herrschenden zum Vorteil gereicht, und die Völker Demut lehrt.
Samuel Baumann 20.09.20 16:25
Dauerwelle gefällig?
In Deutschland wurden seit einiger Zeit über 1 Mio. PCR Tests pro Woche durchgeführt. Die Fehlerquote des Tests liegt bei ca. 1%. Das heisst, wenn 1 Mio. gesunde Menschen getestet würden, könnten bis zu 10'000 Menschen falsch positiv sein. Die "Falsch-Positiven" können dazu verwendet werden, die Dauerwelle zu etablieren.
Könnte es da von irgendeiner Seite ein Interesse an einer Dauerwelle geben? Vielleicht nur so lange bis das Geschäft mit den Impfstoffen unter Dach und Fach ist? Oder nur so lange, bis gewisse Änderungen in der Gesetzgebung vollzogen sind? Oder nur so lange bis neue Kontrollinstrumente etabliert sind?
So oder so, der PCR Test lässt sich dafür einspannen, es muss nur genügend getestet werden.
Zum Nachdenken: Trotz epidemischer Lage von nationaler Tragweite haben Spitäler in Deutschland zum Teil Kurzarbeit und die Mortalität in der Bevölkerung ist nicht höher als sonst.
Norbert Schettler 20.09.20 15:52
@Francis
Siehe den Kommentar von Michael 19.9., 21.21 Uhr. Einschränkungen? Habe ich hier auch keine erlebt und es gibt eben Menschen, die versuchen, ihre Angst auf andere zu übertragen.
Und die Herren Gebhardt sowie auch Krüger sind wohl schon länger in Quarantäne. Denn wenn ich mir das tägliche Gewimmel hier auf den Märkten oder bei Feiern ansehe, Abstand, Masken Fehlanzeige. Man kann das asozial nennen, ich nenne das 'mai pen rai'.
Francis Light 20.09.20 14:37
Ja, ja, Herr Gebhard
Von Europa kommende "Asoziale" im Farang Forum tummeln sich also hier herum... und das gleich in jeder Menge *bestürzt dreinblickend*

Zum Artikel: die übliche Corona-Angst-Keule...

Benno Schönholzer 20.09.20 13:22
Dauerwelle??? Jetzt folgt das Bargeld-Verbot!! Dann die Enteignungen!!