Zweifel an Handelsvertrag mit EU wachsen

Archivfoto: epa/JOEDSON ALVES
Archivfoto: epa/JOEDSON ALVES

RIO DE JANEIRO: In Brasilien steigt angesichts der ablehnenden Äußerungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Skepsis gegenüber der Umsetzung des Handelsvertrags des südamerikanischen Staatenbundes Mercosur mit der Europäischen Union. «Das waren überraschende Äußerungen, auch weil Angela Merkel immer als jemand gesehen wurde, der Brasilien helfen kann», sagt der Wirtschaftswissenschaftler Daniel Sousa vom Ibmec Rio de Janeiro, einer der renommiertesten Wirtschaftsuniversitäten Lateinamerikas, der Deutschen Presse-Agentur.

Während die Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer (AHK) in einer Erklärung die Bedeutung des Freihandelsabkommens und die Wichtigkeit der baldigen Verabschiedung bekräftigte, hatte Merkel eine mögliche Unterzeichnung des Mercosur-Abkommens kürzlich auch angesichts der anhaltenden Abholzung des Regenwaldes als «kein gutes Signal» bezeichnet. «Statt die Annäherung zu suchen und Probleme beim Schutz des Amazonas-Gebiets einzugestehen, bleibt die brasilianische Regierung bei der Rhetorik, dass das, was über Brasilien gesagt wird, Lüge ist», sagt Sousa. Dabei würde ein Fortschreiten des Abkommens mit der EU für Lateinamerikas größte Volkswirtschaft von einer verantwortungsvollen Haltung in der Umweltpolitik abhängen.

Je größer der Druck aus dem Ausland wird, desto mehr pocht Brasilien trotz des Wunsches nach dem Abkommen allerdings auch auf seine Souveränität und Unabhängigkeit. Und desto mehr wächst die nationalistische Rhetorik der Regierung des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro. Die wirtschaftliche Nutzung Amazoniens gehört zu den Wahlversprechen Bolsonaros. «An einem Punkt wird Bolsonaro große Probleme bekommen, weil ein Teil seiner Basis die kompetitive Agrarwirtschaft ist», sagt Daniel Sousa.

Wenn die Schwierigkeit für brasilianische Unternehmen zunehme, Zugang zum europäischen Markt zu bekommen, werde der Druck steigen, das Abkommen zu ermöglichen. So schickte Bolsonaro bei den verheerenden Bränden des vergangenen Jahres etwa erst das Militär in das Amazonas-Gebiet, als führende Vertreter der Agrarlobby, die für nahezu ein Viertel des Bruttoinlandsprodukts Brasiliens verantwortlich ist, vor den Folgen eines Scheiterns des Abkommen warnten.

Ein Scheitern des Abkommens hätte auch Auswirkungen auf andere Wirtschaftsbereiche. «Als Vertreter der deutschen Wirtschaft verstehen wir, dass dieses historische Abkommen ein grundlegender Schritt zur wirtschaftlichen Entwicklung ist und zur Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit beiträgt», heißt es in der Erklärung der AHK, die in São Paulo 800 Mitgliedsunternehmen zählt. Brasilien ist immer noch ein sehr geschlossenes Land, das hohe Importzölle verlangt und eine wenig effiziente und wettbewerbsfähige Industrie hat. «Eine weitere Möglichkeit, die brasilianische Wirtschaft zu modernisieren und neue Unternehmen anzuziehen, wäre vergeben», sagt Sousa. «Brasilien bleibt in diesem Prozess der Globalisierung zurück.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 16.09.20 20:37
@Michael Meier / Das Eva Gen
Danke für die Info. Interessant !
Michael Meier 16.09.20 19:52
Das Eva Gen
Mitochondriale Eva – Wikipedia
de.wikipedia.org/wiki/Mitochondriale_EvaIm Cache

Die mitochondriale Eva ist ein Begriff aus der Archäogenetik und bezeichnet eine Frau, aus deren mitochondrialer DNA (mtDNA) die mitochondriale DNA aller heute lebenden Menschen durch eine direkte Abstammungslinie hervorgegangen ist. Ihr männliches Gegenstück ist der Adam des Y-Chromosoms. Mittlerweile weiß man dass Eva aus Ostafrika stammt.
TheO Swisshai 16.09.20 17:58
@Michael Meier / Eva-Gen ?
Was soll das sein? Hat das etwas mit Adam und Eva aus der Bibel zu tun, oder vielleicht nur wieder mit Ihrem seltsamen Humor?
TheO Swisshai 16.09.20 13:49
@Michael Meier / Seltsamer Humor ....
... über Kriegsflüchtlinge, muss man das verstehen?

Gegen wen führt denn Russland Ihrer Meinung nach Krieg IN Syrien ? Russland ist IN Syrien auf Bitten der offiziellen Regierung im Kampf gegen Aufständische und ausländische Kriegsparteien aktiv, darunter der IS und andere fanatische Islamisten.

Und wer ist eigentlich Sadad ? War es zu schwer Assad zu schreiben oder lag es wieder mal an zu viel oder zuwenig LEO's ? Was nützt es wenn ich richtig lesen kann, aber Sie nicht richtig schreiben?

Ob der Präsident Syriens ein Mörder ist bezweifle ich nicht, das spielt aber diesbezüglich keine Rolle, denn viele Präsidenten sind Mörder und werden von anderen Staaten unterstützt, da ist Russland absolut keine Ausnahme. Nehmen Sie z.B. die USA. Trump unterstützt Saudi-Arabien, obwohl der Kronprinz nachweislich einem Menschen umbringen und zerstückeln lies. Auch ist Trump selbst ein Mörder, der nicht mal davor zurückschreckt ein 8 Jahre altes Mädchen,ermorden zu lassen, sogar eine US-Staatsbürgerin. Am 29. Januar 2017 erschossen SEALs des Team 6 des Joint Special Operations Command in Jemen gezielt die acht Jahre alte Nawar al-Awlaki. Die Militäraktion war nach Trumps Amtseinführung der erste geheime Kommandoeinsatz, der von ihm befohlen wurde.
Michael Meier 16.09.20 05:22
@ Swisshai. lesen ist
so schwer ? Nicht gegen , sondern IN Syrien ! Putin ist militärisch aktiv in Syrien und unterstützt den Mörder und Diktator Sadad . Mit dem Weiterleiten nach Russland war natürlich ironisch. Hab nicht erwartet dass sie mein Humor verstehen.