Zwei Tote und Verletzte im Libanon nach israelischen Angriffen

Brand im Norden Israels nach Raketenangriffen aus dem Libanon. Foto: epa/Atef Safadi
Brand im Norden Israels nach Raketenangriffen aus dem Libanon. Foto: epa/Atef Safadi

TEL AVIV/BEIRUT: Nach mutmaßlich israelischen Luftangriffen sind im Süden des Libanon mindestens zwei Frauen getötet worden. Mehrere weitere Menschen seien in der Nacht verletzt worden, berichteten Augenzeugen, Sicherheitskreise und Staatsmedien am Freitag. Israels Armee teilte auf Anfrage mit, die Berichte zu prüfen. Die libanesische Hisbollah-Miliz schoss als Vergeltung nach eigenen Angaben Dutzende Raketen Richtung Israel.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur NNA wurde ein Haus in Dschanta unweit der Grenze getroffen. Unter den Opfern seien demnach Frauen und Kinder. Augenzeugen berichteten, Israels Armee habe auf einen Stützpunkt der Hisbollah gezielt. Durch umfliegende Teile nach den Luftangriffen seien auch angrenzende Wohngebäude beschädigt und somit die Zivilisten getötet worden.

Israels Armee teilte mit, am Freitag seien 35 Geschosse registriert worden, die aus dem Libanon auf israelisches Gebiet abgefeuert worden seien. Einige seien abgefangen worden. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht. Laut Armee brach aber erneut ein Feuer im Norden des Landes aus. Aufgrund der Raketen- und Drohnenangriffe brachen entlang der Grenze auf israelischem Gebiet zuletzt mehrere Brände aus. Israels Armee habe mit Artillerie auf die Orte der Angriffe gefeuert. Zuvor beschoss das Militär den Angaben nach auch Anlagen der Hisbollah im Libanon.

In den vergangenen Tagen ist der Konflikt zwischen der Hisbollah-Miliz und Israels Militär eskaliert. Seit Beginn des Gaza-Kriegs vor mehr als acht Monaten kommt es fast täglich zu Gefechten im Grenzgebiet. Am Donnerstag und Freitag heulten nach heftigem Raketenbeschuss aus dem Libanon in Israel wieder die Sirenen.

Am Mittwoch hatte die libanesische Schiitenmiliz als Vergeltung für die gezielte Tötung eines ranghohen Kommandeurs rund 200 Raketen auf Israel abgefeuert. Auf beiden Seiten der Grenze gab es bereits Tote. Mehr als 350 Hisbollah-Kämpfer kamen bei den Gefechten bereits ums Leben. Es herrscht große Sorge vor einer gefährlichen Ausweitung des Konflikts.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.