Zwei Schiffbrüche vor Lampedusa mit rund 30 vermissten Migranten

Ein Schiff der italienischen Küstenwache transportiert Migranten aus Lampedusa. Foto: epa/Elio Desiderio
Ein Schiff der italienischen Küstenwache transportiert Migranten aus Lampedusa. Foto: epa/Elio Desiderio

LAMPEDUSA: Vor Lampedusa kommt es zu zwei Unglücken mit Migrantenbooten. Dutzende Menschen, darunter auch Kinder, werden vermisst.

Vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind am Wochenende zwei Migrantenboote gekentert und haben möglicherweise viele Todesopfer gefordert. Wie die Küstenwache am Sonntag mitteilte, werden rund 30 Menschen nach den Unglücken am Samstag vermisst. Unter ihnen sind auch zwei Kinder, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNCHR twitterte. Ein Kleinkind von elf Monaten und eine erwachsene Frau wurden tot geborgen. 57 Migranten konnten gerettet werden. Auf einem Video der Küstenwache war zu sehen, wie die Menschen bei sehr hohem Wellengang auf dramatische Weise in die Rettungsboote gezogen wurden.

Trotz unruhiger See wagten zuletzt viele Boote mit Migranten und Migrantinnen die gefährliche Überfahrt von Nordafrika in Richtung Lampedusa. 34 Menschen erreichten am Freitag mit ihrem Boot eigenständig die Insel, gingen dort aber an einer derart unwegsamen Bucht an Land, dass sie bis Sonntag warten mussten, ehe sie gerettet werden konnten. Bergretter, Feuerwehrleute und Soldaten evakuierten die Migranten - darunter ein Minderjähriger und zwei Schwangere - per Helikopter, wie die Bergrettung mitteilte. Die Küstenwache hatte wegen der hohen Wellen keine Rettung vom Meer her durchführen können.

Wer die Migranten bei solchen Wellengängen in Booten losschicke, sei ein «skrupelloser, verrückter Krimineller», sagte der Polizeichef von Agrigent - zu dem Lampedusa gehört - dem Portal «agrigentooggi.it». «Für die nächsten Tage ist weiter rauer Seegang vorhergesagt», ergänzte Emanuele Ricifari, der deshalb auf weniger Überfahrten in Richtung Lampedusa hoffe. «Es ist ein Gemetzel in diesem Meer.»

Seit Monaten versuchen Zigtausende Menschen, vor allem aus Tunesien und aus Libyen, mit teils seeuntauglichen Booten Lampedusa oder andere süditalienische Orte zu erreichen. Von denjenigen, die nicht schon an den nordafrikanischen Küsten abgefangen werden, werden die meisten von italienischen Behördenbooten etwa der Küstenwache oder der Finanzpolizei aufgelesen und in Erstaufnahmelager gebracht. Laut Innenministerium in Rom erreichten allein in diesem Jahr bislang mehr als 90.000 Migranten die italienischen Küsten - das sind mehr als doppelt so viele Menschen als noch im Vorjahreszeitraum.

Auch zivile Organisationen retten regelmäßig Menschen: Die Crew des deutschen Rettungsschiffs «Nadir» etwa holte in der abgelaufenen Woche nach eigenen Angaben 170 Menschen an Bord, darunter sechs schwangere Frauen, zwei von ihnen im neunten Monat. Sie alle wurden - teils übernommen von der Küstenwache - nach Lampedusa gebracht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 07.08.23 12:40
Auf Bildern von "Geretteten" sieht man immer wieder junge Leute mit Smartphone in der Hand. Warum informieren sie sich damit nicht über den Zustand des Meeres und dem damit verbundenen Wellengang? Sie schaffen es bis an die tunes. Küste oder sonstwohin mit ihrem Smartphone und sind nicht in der Lage, den Wetterbericht zu schauen? Na dann, schaukelt, schwimmt oder was auch immer auf dem Meer.