Zwei Covid-19-Impfstoffe treffen Mittwoch ein

Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul. Foto: The Nation
Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul. Foto: The Nation

BANGKOK: Am Mittwoch treffen in Thailand nicht nur 200.000 Dosen des chinesischen Sinovac-Impfstoffs ein, sondern auch 117.000 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs. Diese überraschende Mitteilung machte Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul am Dienstag.

Für die Lieferung durch AstraZeneca fehlte nach Angaben des Ministers allerdings die offizielle Bestätigung von Sophon Mekthon, dem Vorsitzenden des Unterkomitees für das Management des Covid-19-Impfstoffs. Thailand hat 61 Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs bestellt, aber die Auslieferung hatte sich durch Produktionsprobleme in Europa verzögert. Am 5. Februar gab Anutin bekannt, dass die ersten 150.000 Dosen stattdessen von einem Hersteller in Asien bezogen werden.

Der in China hergestellte Sinovac-Impfstoff wurde jetzt von der thailändischen Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde zugelassen. Die Impfstoffe werden in Bangkok einer Qualitäts- und Sicherheitsprüfung unterzogen. Sie sollen innerhalb von fünf Tagen verteilt werden. Die erste Runde der Impfdosen erhalten 13 Provinzen, darunter die Provinzen der „roten" und „orangen" Zone sowie vier Provinzen, die von wirtschaftlicher Bedeutung sind: die Reiseziele Phuket, Chiang Mai, Chonburi (dazu gehört Pattaya) und Surat Thani (zu dieser Provinz gehört Koh Samui).

Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die Kontakt zu mit Covid-19 infizierten Personen hatten, werden in der ersten Runde geimpft. Zudem haben Menschen über 60 Jahre in der ersten Phase Priorität, ebenso Menschen mit chronischen Krankheiten wie Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen im Stadium 5, Schlaganfall, Krebs, Diabetes und Fettleibigkeit.

Zu den Provinzen, die als erste Dosen des Sinovac-Impfstoffs erhalten, gehören Samut Sakhon (das Epizentrum der Coronavirus-Infektionen), der Westen Bangkoks, Pathum Thani, Nonthaburi, Samut Prakan, der Bezirk Mae Sot von Tak, Nakhon Pathom, Samut Songkhram und Ratchaburi.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Sylten 24.02.21 23:14
@Norbert K. Leupi
Wenn die STIKO Astrazeneca nur für 18- bis 64-Jährige empfiehlt, diese ja aber noch nicht dran sind -
ist es ja auch kein Wunder dass der Stoff liegen bleibt. Wo soller denn hin..
Norbert Kurt Leupi 24.02.21 16:37
Impfstoffe treffen....
heute Mittwoch in TH ein ! Dass man so schnell zum Astra-Zeneca-Impfstoff (AZD 1222) kommt , liegt wohl daran , dass in Europa fast niemand diesen Impfstoff will (ausser den Brexitlern ), weil div.Studien und die ständige Impfkommission (STIKO) empfohlen haben , diesen Impfstoff nur bei 18-64 Jährigen anzuwenden !
Wolfgang Dlapa 24.02.21 15:36
Probleme in Europa
sind vermutlich durch die Behörden verursacht. Ein Genehmigungsverfahren für die Verwendung einer Produktionsanlage eines Impfstoffes dauert in der EU in der Regel 14 bis 18 Monate, in Asien und Russland 6 Monate. Stellt sich die Frage, wie gesund und zuverlässig sind die Impfstoffe aus Asien oder andersrum, schlafen die Behörden in der EU?
Manfred Guempel 24.02.21 11:37
2 Covid Impfstoffe
1. Ist ja gut dass Thailand anfängt.
2.Auf die ganzen Provinzen verteilt ist dies so gut wie garnichts.
3. Wieviel bekommt jede Provinz ,zum Beispiel Chonburi?
Klar jeder Anfang ist schwer