Tiefenrekord vor 60 Jahren

Geheimnis des Marianengrabens gelüftet

Undatiertes Foto des Bathyskaphes «Trieste», der im Januar 1960 in den Marianengraben getaucht ist. Foto: Piccard Family/Dpa
Undatiertes Foto des Bathyskaphes «Trieste», der im Januar 1960 in den Marianengraben getaucht ist. Foto: Piccard Family/Dpa

GENF (dpa) - Hingehen, wo noch nie ein Mensch gewesen ist: Zwei Tiefseepioniere haben vor 60 Jahren den wohl tiefsten Punkt des Meeres erreicht. Statt Seeungeheuer glotzte sie dort ein Plattfisch an.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 23.01.20 14:37
Vielleicht findet sich das Flugzeug, das
vor eingen Jahren auf dem Weg nach China verschwunden ist, auch im Ozean wieder an.
Ingo Kerp 23.01.20 13:17
Sehr interessanter Arikel, der einmal mehr zeigt, wie wenig der Mensch von der Erde weiß, in diesem Fall unter Wasser. Stattdessen fliegt man zum Mond, der für den Menschen weit weg ist und bisher keine Erkenntnisse gebracht hat, die der Mensch zum Leben benoetigt.