Zu Unrecht abgeschobener Asylbewerber zurück in Deutschland

Archivbild: epa/Sebastian Widmann
Archivbild: epa/Sebastian Widmann

BERLIN (dpa) - Der zu Unrecht aus Neubrandenburg abgeschobene afghanische Asylbewerber ist zurück in Deutschland.

Der 20-Jährige landete am Sonntagnachmittag um 14.16 Uhr an Bord einer Maschine auf dem Flughafen Berlin-Tegel, wie ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur sagte. Eine Mitarbeiterin seiner Anwältin habe ihn in Empfang genommen. Er soll sich nun am Montag bei der Ausländerbehörde des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte melden.

Der Mann, der seit 2015 in der Bundesrepublik lebte, war einer jener 69 Menschen, die Anfang Juli mit einem Charterflug aus München nach Afghanistan abgeschoben worden waren. Wegen eines noch laufenden Verfahrens am Verwaltungsgericht Greifswald hätte der 20-Jährige aber nicht abgeschoben werden dürfen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 13.08.18 13:29
Statt der Witzseite in den Medien kann man inzwischen die Seite mit der deutschen Politik lesen. Die ist besser zum Lachen, allerdings nur, wenn man nicht mehr in DE lebt.
Kurt Wurst 13.08.18 11:44
Zurück in Deutschland?
Vermutlich erst noch im Transitbereich, nachdem angeblich eine Einreisesperre verhängt wurde.