Zoo Zürich bricht Lanze für Hyänen

​Weibchen mit «Pseudopenis»

Tüpfelhyänen erhalten neues Gehege im Zoo. Foto: epa/David Mariuz
Tüpfelhyänen erhalten neues Gehege im Zoo. Foto: epa/David Mariuz

ZÜRICH: Der Zoo Zürich will mit der falschen Meinung aufräumen, dass Hyänen feige und hinterlistige Aasfresser sind. In Wirklichkeit hätten etwa die Tüpfelhyänen großes Talent zum Jagen und zudem ein faszinierendes Sozialsystem, berichtete der Zoo am Mittwoch. Die Weibchen dominierten in der Gruppe. Sie gäben sich nicht nur sehr männlich, sondern hätten sogar einen «Pseudopenis», den sie wahrscheinlich bei der Kommunikation in der Gruppe zur Senkung von Aggressionen einsetzen.

Der Zoo beherbergt seit 2020 Tüpfelhyänen (Crocuta crocuta). Das fünf Jahre alte Weibchen Tesi sei zwar kleiner als ihr acht Jahre alter Gefährte Masangao. Sie zeige aber schon dominantes Verhalten.

Nach Angaben des Zoos sind Tüpfelhyänen geschickt im Jagen und erlegen 60 bis 95 Prozent ihrer Nahrung selbst. Sie fressen auch Aas. Ihr Speiseplan sei mit dem von Löwen vergleichbar. Die Tiere erreichten beim Jagen eine Geschwindigkeit von bis zu 55 Kilometern in der Stunde. Wenn die Beute erlegt ist, werde streng nach Hierarchie gefressen: Zuerst kommen die hochrangigen Weibchen und ihre Jungen dran, dann die niederrangigen Weibchen und zuletzt die Männchen.

Der «Pseudopenis» der Weibchen ist nach Angaben des Zoos eine vergrößerte Klitoris. Er sei in erigiertem Zustand kaum vom Penis eines Männchens zu unterscheiden. Die genaue Funktion werde noch untersucht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.