Nur Tiere in ihrer natürlichen Schönheit zeigen

Foto: epa/Alessandro Della Bella
Foto: epa/Alessandro Della Bella

RAPPERSWIL (dpa) - Der Schweizer Zirkusdirektor Fredy Knie (72) hat Wildtiere schon im Jahr 2004 aus seiner Manege verbannt, hält aber an Tiernummern fest.

Er tritt seit Jahrzehnten mit Pferden auf, die auf sein Kommando Formationen laufen. Früher habe man Zirkuspferde mit Fransen und Troddeln dekoriert, das gebe es bei Knie seit langem nicht mehr. «Man will die Tiere in ihrer natürlichen Schönheit präsentieren», sagt Knie vor dem Auftakt seiner Jubiläumstournee zum 100. Geburtstags des «Circus Knie» (ab 21. März) im Winterquartier in Rapperswil südlich von Zürich. «Sie machen nur Bewegungen, die sie in der Natur auch machen würden.» Außer Pferden gibt es bei Knies Jubiläumstour Schweine und Papageien in der Manege.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.