Zentralbank schließt weitere Leitzinssenkungen nicht aus

Eine Frau schaut auf die Auslagen eines Verkaufsstandes für Textilien in Bangkok. Laut der Thailändischen Zentralbank könnte die heimische Wirtschaft dieses Jahr um 8,1 Prozent schrumpfen. Foto: epa/Narong Sangnak
Eine Frau schaut auf die Auslagen eines Verkaufsstandes für Textilien in Bangkok. Laut der Thailändischen Zentralbank könnte die heimische Wirtschaft dieses Jahr um 8,1 Prozent schrumpfen. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Die Bank von Thailand hat die Tür für eine weitere Lockerung der Geldpolitik nicht verschlossen. Sie hatte den Leitzins in diesem Jahr in mehreren Schritten auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent gesenkt, um eine vom Coronavirus-Ausbruch schwer getroffene Wirtschaft zu unterstützen.

Die Richtung der Zinssätze werde von den Überlegungen des Ausschusses für Geldpolitik (MPC) abhängen, sagte der stellvertretende Gouverneur Mathee Supapongse. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik werde sowohl gute als auch schlechte Auswirkungen haben, also müsse sie so gut wie möglich abgewogen werden. Außerdem habe die Zentralbank eine große Liquidität im System bindend festgelegt, die Billionen von Baht wert sei und freigegeben werden könne. Mathee sagte weiter, die Wirtschaftsindikatoren hätten sich im Juni verbessert, und eine wirtschaftliche Erholung in der zweiten Hälfte werde hauptsächlich von den Inlandsausgaben angetrieben. Der MPC wird die nächste Überprüfung der Geldpolitik am 5. August vornehmen.

Die Bank von Thailand hat prognostiziert, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um die Rekordmarke von 8,1 Prozent schrumpfen wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Harry Fischer 08.07.20 17:07
Zentralbank schliest Leitzinssenkung nicht aus
Die Politik kann noch so viele Milliarden in Unternehmen aller Art schiessen, wenn der kleine Mann auf der Strasse kein Geld in der Tasche hat, um die Produkte zu kaufen! Helft endlich diesen Leuten, dann geht's auch wieder aufwärts mit der Wirtschaft.
Ingo Kerp 08.07.20 14:52
Bei einer, lt. Krungsribank, schrumpfenden Wirtschaft von 10,3%, ist es in der Tat angebracht, über radikale Schritte nachzudenken. Dies insbesondere unter dem Aspekt, das momentan noch keine Besserung der wirtschaftl. Lage in Aussicht steht, weder bei der Touri-Industrie noch bei den vielen Arbeitslosen. Dem gegen über stehen die derzeit angekündigten Mrd-Investitionen im Land, um etliche Verbesserungen vorzunehmen. Wie soll das alles finanziert werden, auch wenn die Annahmen von MPC sehr optimistisch ausfallen?