„Zeitversetztes Fernsehen“

​Wenn der Ball zu spät ins Tor rollt

Wer schießt das schnellste Tor? Diese Frage wird sich zur Fußball-WM nicht nur auf dem Rasen klären, sondern auch am Fernseher. Hier müssen manche Fans auf das Tor noch warten, während die Nachbarn schon jubeln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Wer schießt das schnellste Tor? Diese Frage wird sich zur Fußball-WM nicht nur auf dem Rasen klären, sondern auch am Fernseher. Hier müssen manche Fans auf das Tor noch warten, während die Nachbarn schon jubeln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

BERLIN (dpa) - Wann bei der Fußball-WM das erste Tor fällt, steht für Zuschauer, die das Fernsehsignal per Streaming empfangen, jetzt schon fest: Nämlich mindestens 20 Sekunden später. Dann erst geht der Ball auf den TV-Geräten ins Tor – bestenfalls.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Kurt Wurst 10.06.18 15:41
Das Tor fällt 20 Sekunden später
Getöse aus der Nachbarschaft...ich weiß von nichts..fast nichts....aber ich schaue auch Fußball..... Welch ein Vorteil für mich, der nichts weiß...fast nichts.....außer dass ein Tor in 20 Sekunden fällt. Ich habe Zeit, mein Bier (mit Sichtkontakt) vom Tisch zu nehmen, ohne es umzustoßen......die Erdnüsse kann ich auch vorsichtig aus der Schale nehmen, ohne alles zu verstreuen.... und nun..... ich warte auf das Tor....... und fühle mich relaxt, wie man so schön sagt.........die Verzögerung ist ein Segen.....für mich.