Zahl der Touristen auf den Inseln wird beschränkt

Foto: Phuket Gazette
Foto: Phuket Gazette

PHUKET: Die Behörde für Nationalparks, Wildtier- und Pflanzenschutz (DNP) hat am Dienstag auf einer Sitzung im Pearl Hotel beschlossen, zum Schutz der Umwelt und der Meeresbewohner die Zahl der Touristen auf den ständig überlaufenden Inseln zu beschränken und Touristenströme umzuleiten.

Der Leiter des Nationalparkbüros, Songtham Suksawang, sagte, insbesondere die Marinenationalparks würden unter dem Besucheransturm leiden. Es gebe viele Probleme wie das von Booten auslaufende Öl, Müll und die Auswirkungen auf die lokale Lebensweise auf den Inseln. Studien sollten die Grenzen des Tourismus´ aufzeigen. Die DNP habe für die Similan-Inseln geplant, Urlauber auf andere Inseln zu verteilen, da die Inseln Vier und Acht täglich überfüllt seien.

Weiter werden schwimmende Anleger geschaffen, damit Korallen nicht zerstört werden. Zudem soll es ein schwimmendes Zentrum geben, in dem sich Touristen vor der Insel ausruhen können. Die Arbeiten sollen bis zum 31. März abgeschlossen werden, zuerst an den jetzt überfüllten Inseln Similan und Phi Phi und in der Phang-nga-Bucht. Die Beschränkung für Touristen soll nach Abschluss der Studien der Tageszeit entsprechend erfolgen. Im Gespräch sind E-Tickets für den Zugang zu den Inseln, um das Transparenzproblem des Nationalparkmanagements zu lösen. Für den Kauf von Ambulanz- und Rettungsbooten stehen Mittel bereit. Die Anschaffung soll in Kooperation mit dem Emergency Medical Institute von Thailand erfolgen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.