Zahl der Toten nach Gefängnisbrand steigt auf 44

Das Ministerium für Recht und Menschenrechte in Indonesien zeigt den Gefängnistrakt nach einem Brand. Foto: epa/Ho/indonesisches Ministerium FÜr Rechts- Und Menschenrechte
Das Ministerium für Recht und Menschenrechte in Indonesien zeigt den Gefängnistrakt nach einem Brand. Foto: epa/Ho/indonesisches Ministerium FÜr Rechts- Und Menschenrechte

JAKARTA: Nach dem verheerenden Feuer in einem Gefängnis in der Nähe der indonesischen Hauptstadt Jakarta ist die Zahl der Toten auf 44 gestiegen. Drei weitere Menschen seien im Tangerang General Hospital ihren schweren Verletzungen erlegen, sagte Rika Aprianti, eine Sprecherin des Generaldirektors für Strafvollzug im Justizministerium, am Donnerstag.

Ursache des Brandes, der in der Nacht zum Mittwoch in einem überfüllten Block der Justizvollzugsanstalt Tangerang ausgebrochen war, könnte Behördenangaben zufolge ein Kurzschluss gewesen sein. Acht Menschen hatten zum Teil schwerste Verbrennungen erlitten. Weitere 80 wurden der Polizei zufolge leicht verletzt.

In dem Trakt waren laut Aprianti 122 zumeist drogenabhängige Häftlinge untergebracht, obwohl dieser eigentlich nur für 40 Menschen konzipiert war. Wie viele andere Haftanstalten in dem südostasiatischen Inselstaat auch ist das Gefängnis in Tangerang chronisch überbelegt. Zuletzt saßen dort dem Justizministerium zufolge mehr als 2000 Verurteilte ihre Strafen ab. Die Struktur war eigentlich für maximal 600 Gefangene gebaut worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.