Zahl der Toten nach Dammbruch steigt

Foto: epa/Abc Laos News
Foto: epa/Abc Laos News

VIENTIANE (dpa) - Zwei Wochen nach einem Dammbruch in Laos ist die Zahl der Todesopfer auf 34 gestiegen.

97 Menschen werden auch weiterhin vermisst, rund 10.000 leben nach dem Unglück in der südöstlichen Provinz Attapeu noch in überfüllten Notunterkünften, wie örtliche Medien am Montag berichteten. Wegen des tiefen Schlamms seien die Bergungsarbeiten «extrem schwierig», sagten Rettungskräfte.

Der Staudamm Xepian-Xe Nam Noy in der südöstlichen Provinz Attapeu war am 23. Juli eingestürzt. Er befand sich zu diesem Zeitpunkt noch im Bau. Fünf Milliarden Kubikmeter Wasser aus dem Staubecken überschwemmten sechs Dörfer. Als mögliche Ursache des Dammbruchs nannte eine der an dem Projekt beteiligten Firmen starken Regen, der zu Rissen im Damm geführt haben könnte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.