Zahl der Einsteiger an deutschen Flughäfen gestiegen

Foto: epa/Thomas Banneyer
Foto: epa/Thomas Banneyer

WIESBADEN/BERLIN (dpa) - Von den 24 größten deutschen Flughäfen sind im vergangenen Jahr 122,6 Millionen Passagiere gestartet.

Das bedeutete eine Steigerung zum Vorjahr um 4,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anlässlich der Internationalen Tourismusbörse (ITB) mitteilte. Pro Kalendertag waren das durchschnittlich knapp 336.000 Passagiere, was wiederum etwa der Einwohnerzahl der Stadt Bielefeld entspricht.

Beliebtestes Ziel blieb Spanien mit 14,7 Millionen Passagieren vor dem Vereinigten Königreich (7,54 Mio) und der Türkei (7,46 Mio), die auf den größten Zuwachs von 20,1 Prozent kam. Auch das Nachbarland Griechenland verzeichnete eine hohe Nachfragesteigerung von 16 Prozent. Zurück gingen hingegen die Zahlen der Passagiere in die USA, in die Dominikanische Republik und zu innerdeutschen Zielen.

Nach einer anderen Zählweise inklusive der Aussteiger kommt die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) auf 245 Millionen Fluggäste an 22 Flughäfen. Auch in dieser Zählweise beträgt die Steigerung rund 4 Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.