Zahl der chinesischen Urlauber ging im Juni erneut zurück

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Im Juni urlaubten mit 3,05 Millionen ausländischen Touristen 0,89 Prozent mehr gegenüber dem Vorjahr.

Im Monat Mai hatte es einen Rückgang um 1,03 Prozent gegeben. Die Zahl der chinesischen Touristen fiel im Juni im Jahresvergleich um 7,1 Prozent, nach einem Rückgang im Mai um 8,55 Prozent. Das Tourismusministerium teilte weiter mit, dass die Urlauber dem Land Einnahmen in Höhe von 150 Milliarden Baht brachten, ein Plus von 1,48 Prozent gegenüber dem Vorjahr.Ausländische Touristeneinnahmen machen nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters etwa 12 Prozent des thailändischen Bruttoinlandsproduktes aus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ronny Lüder 24.07.19 03:34
@ Siegfried Rudolf
Soweit richtig Ihr Kommentar. Aber ich hoffe das mit Ihrer Rechtschreibung ist ein Scherz, sowas habe ich schon lange nicht mehr gesehen ( gelesen).
Mike Dong 24.07.19 03:28
"Ferteuerungen" / Herr Rudolf
Das halte ich für Unsinn. Welchen Touri interessiert es schon, ob er jetzt 1500 € ausgibt, oder 1800 €. Das sind dann sogar 20% beim ฿ Kurs. Auch weiss der gemeine Touri gar nicht, was in Nachbarländern los ist. Ich jedenfalls wollte T nicht durch Cambodia oder Laos ersetzten. Für Expats macht der Wechselkurs mehr Unterschied, da wir eben immer hier sind.
Siegfried Rudolf 23.07.19 20:02
Zahl der Touristen gesunken.
Die Zahl der Touristen wirt noch weiter fallen wenn nichts gegen den starken Baht getan wirt. Die umligenden Länder sind atratiefer und breiswerter geworden. Bei dem derzeitigen Stand von unter 34 Baht der Ferteuerungen der Lebenshatungskosten hatt Thailand an Reiz verloren.
Ingo Kerp 23.07.19 13:33
Man sollte die Zahlen der Touristen und die damit verbundenen Gelder, die eingenommen werden, nicht mehr lesen und ernst nehmen. Je nach Behoerde oder Poltiker fallen die Zahlen so aus, wie es gerade paßt.