Yingluck Shinawatra von Fehlverhalten freigesprochen

Yingluck Shinawatra. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Yingluck Shinawatra. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Die im Exil lebende ehemalige Premierministerin Yingluck Shinawatra und ihr Kabinett wurden von einem Untersuchungsausschuss der Nationalen Anti-Korruptions-Kommission (NACC) von jeglichem Fehlverhalten im Zusammenhang mit der Bewilligung von etwa 1,9 Milliarden Baht Entschädigung für die Opfer von gewalttätigen politischen Protesten und der Niederschlagung der Rothemden-Proteste durch Truppen zwischen 2005 und 2010 freigesprochen.

Das NACC-Gremium kam zu dem Schluss, dass es keine ausreichenden Beweise gebe, um die Anschuldigungen wegen Amtsmissbrauchs gegen die ehemalige Premierministerin und ihre 33 Kabinettsminister zu belegen. Die Entschädigung sei an Opfer aller politischen Schattierungen gezahlt worden. Es gebe auch keine Beweise, dass die 1,9 Milliarden Baht von einem Mitglied des Kabinetts missbraucht oder teilweise veruntreut worden seien. Das Gremium merkte jedoch an, es sei immer noch unklar, ob die Entscheidung der Regierung und von Yingluck im Einklang mit den Vorschriften gestanden habe.

Der Entschädigungsfonds wurde von der Wahrheits- und Versöhnungskommission empfohlen, die nach den Unruhen von 2010 gebildet wurde. Mehr als 90 Menschen wurden während der zweimonatigen gewaltsamen Proteste der Rothemden gegen die damalige Regierung von Premierminister Abhisit Vejjajiva getötet.

Entschädigungen gingen an alle, die während der politischen Gewalt verletzt oder zu Unrecht inhaftiert wurden. Die Familien der Getöteten erhielten 250.000 Baht für die Beerdigungskosten und zusätzlich drei Millionen Baht für das „verursachte psychologische Trauma".

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.