Worawi strebt das Präsidentenamt an

Foto: Thairath
Foto: Thairath

THAILAND: Der ehemalige Präsident des thailändischen Fußballverbandes (FAT) Worawi Makudi will wieder den Vorsitz übernehmen. Er bewirbt sich bei der Wahl am 12. Februar und will den jetzigen Präsidenten Somyot Poompunmunag ablösen.

Der 68-jährige Worawi war Präsident von 2007 bis 2015 und durfte bei der Wahl im Jahr 2016 nicht antreten, weil er im Oktober 2015 vom Weltfußballverband FIFA für fünf Jahre für alle Ämter gesperrt worden war. Er war von einem Bangkoker Gericht wegen Betrugs verurteilt worden und wollte bei den Ermittlungen der FIFA nicht kooperieren. Ein Berufungsgericht hob das Urteil wegen Betrugs in 2017 auf.

Das Schiedsgericht des Sports (CAS), eine unabhängige Institution mit Sitz in Lausanne, sprach Worawi im Februar letzten Jahres wegen eines Verstoßes gegen die Ethik im Zusammenhang mit Fälschung frei und beließ es bei einem Verweis. Worawi hat angekündigt, den ehemaligen Trainer der Nationalmannschaft, Kiatisak „Zico“ Senamuang, wieder als Chefcoach zu berufen und den thailändischen Fußball in Asien an die Spitze führen zu wollen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.