Wirtschaft schrumpft stärker als ursprünglich angenommen

Ein Motorradtaxifahrer wartet in Bangkok auf Kunden. Foto: epa/Diego Azubel
Ein Motorradtaxifahrer wartet in Bangkok auf Kunden. Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Die thailändische Wirtschaft wird aufgrund der globalen Verlangsamung und des fragilen Zustands der Finanzmärkte höchst unberechenbar bleiben.

Laut Titanun Mallikamas, dem stellvertretenden Gouverneur des geldpolitischen Ausschusses der Bank von Thailand (BOT), wird die Wirtschaft stärker schrumpfen als ursprünglich angenommen. Zudem gebe es Befürchtungen, dass sich der Baht weiter verstärken und die wirtschaftliche Erholung negativ beeinflussen werde.

Die Leistungsbilanz des Landes geriet im April in ein Defizit von 700 Millionen US-Dollar. Wenn Gold nicht die Ausfuhren gepusht hätte, dann wäre es ein Defizit von 3,1 Milliarden US-Dollar gewesen. Die stärkste Schrumpfung seit 20 Jahren. Künftig werden der steigende Ölpreis und das Ausbleiben ausländischer Touristen den Leistungsbilanzüberschuss weiter verringern, sagt Titanun voraus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 04.06.20 21:01
@Klausmade / Baht Abwertung
Gute Idee, wissen Sie zufällig auch noch, wie man eine Währung um 15-20% abwertet und wer das machen/steuern kann ? ich kenn mich damit zuwenig aus, ich weiss nur, dass es die SNB beim Schweizer Franken seit längerem versucht und dabei nicht mal eine 10% Abwertung hinkriegt.
Hansruedi Bütler 04.06.20 19:29
... etwas zu lange unterwegs ...
Könnte eventuell zutreffen. Eigentlich ist die Kernaussage klar und deutlich zu verstehen. Mit einer Qualitäts-Glaskugel kann man doch so eine Vorhersage gut formulieren. Empfinden Sie das anders, Herr Täschner? Oder braucht es eventuell andere esoterische Eigenschaften, um wirtschaftspolitische Zukunftsfakten darzustellen?
Klausmade1949 04.06.20 15:29
... Eine Baht-Abwertung von 15-20% würde nicht nur den Export anheizen, sondern auch die (West-) - Touristen anlocken... damit wäre allen gedient, den Einheimischen, der "Wirtschaft" u. den Farangs...
Ingo Kerp 04.06.20 15:28
Der Oelpreis wird mit Sicherheit wieder steigen und Touris sind noch lange nicht in Sicht. Da ist es doch toll, wenn sich der Baht weiter stärkt. Alles rosige Aussichten für TH.
Thomas Thoenes 04.06.20 09:40
Wie so oft unterm Strich alles gut.
Alles schlecht gelaufen aber die Schuldigen sind gefunden. Das oberste Ziel ist erreicht. Es wurden wie immer hierzulande keine Fehler gemacht.