Bis Freitag wird es weiter schneien

Winterwetter in Österreich

Foto: epa/Christian Bruna
Foto: epa/Christian Bruna

WIEN (dpa) - Meteorologen erwarten in Österreich weitere Schneemassen und damit eine Verschärfung der Lawinengefahr. Es müsse mit bis zu einem halben Meter Neuschnee gerechnet werden, berichtete der Wetterdienst des Senders ORF am Donnerstagmorgen. Bis Freitag werde es demnach in Vorarlberg, Nordtirol, Salzburg, der Obersteiermark und in den Alpen Ober- und Niederösterreichs weiter schneien.

Zu vielen Orten wurden die Zufahrtsstraßen wegen Lawinengefahr gesperrt. Dadurch sitzen auch immer mehr Touristen fest. Wie schon am Mittwoch sind die beliebten Reiseziele Obertauern, Lech, Zürs und Hallstatt weiterhin nicht erreichbar.

Während auch in Südbayern die Schneemassen derzeit den Alltag vieler Menschen bestimmen, ist die Situation in der Schweiz verhältnismäßig ruhig. Im vergangenen Jahr war Zermatt am Matterhorn im Schweizer Kanton Wallis betroffen und tagelang wegen Lawinengefahr von der Außenwelt abgeschnitten. Dort saßen zeitweise Tausende Touristen fest. Zur Zeit meldet der Ort 160 Zentimeter Schneehöhe am Berg und gerade einmal sieben Zentimeter im Ort.

In der Zentral- und der Ostschweiz in Graubünden ist die Lage schwieriger, dort gilt teils auch die zweithöchste Lawinenwarnstufe. In Davos, wo Ende Januar US-Präsident Donald Trump und Tausende weitere Teilnehmer zum Weltwirtschaftsforum erwartet werden, liegen im Ort schon mehr als 60 Zentimeter Schnee.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.